fbpx

Generalversammlung

Vergangene Generalversammlungen

Die Generalversammlung (GA) ist das politische Entscheidungsgremium von Humanists International. Es besteht aus Vertretern von Mitgliedern und assoziierten Mitgliedern sowie Vorstandsmitgliedern von Humanists International. Der Vorstand beruft mindestens einmal im Kalenderjahr eine Generalversammlung ein. Es ist eine Gelegenheit für Diskussionen, Vorstandswahlen und die Verleihung von Auszeichnungen.

Normalerweise findet die Generalversammlung in Verbindung mit einer Konferenz der nationalen humanistischen Organisation im Gastland statt. Alle drei Jahre findet ein Weltkongress der Humanisten statt.

Kommende Generalversammlungen

2024: Generalversammlung in Singapur

Die Generalversammlung von Humanists International 2024 findet vom 30. August bis 1. September 2024 in Singapur statt und wird in Zusammenarbeit mit der Humanist Society Singapore ausgerichtet. Besuchen Sie unser Event-Seite um mehr zu erfahren.

Frühere Generalversammlungen

1952: 1. Humanistischer Weltkongress in Amsterdam, Niederlande

Der erste Weltkongress der Humanisten fand vom 22. bis 27. August 1952 in Amsterdam statt. An dem Kongress nahmen mehr als 200 Teilnehmer teil, die zusammenkamen, um das Thema „Humanismus und ethische Kultur“ zu diskutieren. Die größten Delegationen kamen von den fünf Gründungsorganisationen, nämlich der American Ethical Union, der American Humanist Association, Humanists UK (früher bekannt als British Humanist Association), der Vienna Ethical Society und der Dutch Humanist League.

Die Versammlung fasste fünf Beschlüsse. Der erste Beschluss war der Gründungsurkunde von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt). Die zweite verabschiedete Erklärung war die Erklärung von Amsterdam, ein Dokument, das die Grundprinzipien des modernen, ethischen Humanismus darlegt. Während der Versammlung bewarb sich auch Humanists International NGO-Status bei der UNESCO und sicherte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und anderen UN-Konventionen seine Unterstützung zu. Die letzten beiden Resolutionen befassten sich mit dem Weltbevölkerungsproblem.

1957: 2. Humanistischer Weltkongress in London, England

Der zweite Weltkongress der Humanisten fand vom 26. bis 31. Juli 1957 in London statt. Mehr als 300 Teilnehmer aus 22 Ländern kamen zusammen, um die Sicht der Organisation auf Philosophie, persönliches und soziales Leben und die Mission der Organisation zu diskutieren.

Der Kongress verabschiedete eine Resolution zu Atomwaffen, mit der Begründung, dass neues Denken erforderlich sei, um die beispiellose Situation zu bewältigen.

1962: 3. Humanistischer Weltkongress in Oslo, Norwegen

Der dritte Welthumanistenkongress fand in Oslo statt. Norwegen, vom 2. bis 7. August 1962. Rund 450 Menschen nahmen am Kongress teil, der unter dem Motto „Auf der Suche nach langfristigen Zielen für den Humanismus“ stand. 

Der Kongress verabschiedete Resolutionen, die Folgendes forderten: neue Perspektive des internationalen Lebens, Unterstützung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation „Kampagne „Freiheit vom Hunger““, und eine bezüglich a Weltpolitik.

1966: 4. Humanistischer Weltkongress in Paris, Frankreich

Teilnehmer des Humanistischen Weltkongresses 1966

Der vierte Weltkongress von Humanists International (vor 2019 als Internationale Humanistische und Ethische Union bekannt), der vom 25. bis 30. Juli 1966 in Paris stattfand, stand unter dem Motto „Die humanistische Antwort auf die Probleme und Bestrebungen des Menschen“. 

Der Kongress verabschiedete die Pariser Erklärung, ein Dokument, das zehn Merkmale dessen auflistet, wofür Humanismus steht. Das Dokument sollte nicht als absolute Definition des Humanismus dienen, denn dafür ist der Humanismus zu komplex und dynamisch. 

Ein Entschluss, ich gratuliere UNESCO zum 20-jährigen JubiläumAußerdem wurde eine Vereinbarung verabschiedet, in der versprochen wurde, dass Humanists International weiterhin die Ziele und Ideale der UNESCO fördern wird.

1970: 5. Welthumanistenkongress in Boston, USA

Ein Buchcover von „To Seek a Humane World“

Der fünfte Weltkongress der Humanisten fand vom 4. bis 9. August 1970 in Boston, USA, statt und war der erste, der außerhalb Europas stattfand. 

Das Thema des Kongresses war „Eine humane Welt anstreben“. Der Diskurs konzentrierte sich auf die Jugendprotestbewegung und die Sorge um die Umwelt gesellschaftliche Probleme dieser Zeit.

Der Kongress gratulierte den Vereinten Nationen zu ihrem 25-jährigen Jubiläum und versprach, dass Humanists International (vor 2019 als Internationale Humanistische und Ethische Union bekannt) die Vereinten Nationen weiterhin bei der Umsetzung der in der UN-Charta genannten Ziele unterstützen wird. Außerdem wurde eine Resolution zu Menschenrechten verabschiedet, in der die Verpflichtung von Humanists International bekräftigt wird, sich für die Umsetzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte einzusetzen. 

1974: 6. Humanistischer Weltkongress in Amsterdam, Niederlande

IHEU-Gründungsmitglied Harold John Blackham erhält den International Humanist Award 1974 vom Vorsitzenden Jaap van Praag auf dem Kongress in Amsterdam

Vom 5. bis 9. August 1974 hielt Humanists International (vor 2019 als Internationale Humanistische und Ethische Union bekannt) ihren sechsten Welthumanistenkongress in Amsterdam, Niederlande, ab, bei dem sich über 400 Teilnehmer aus 19 Ländern trafen, um über „Die Humanistische Revolution“ zu diskutieren. 

Einige der verabschiedeten Resolutionen waren länderspezifisch, beispielsweise diejenige zu den Zwängen und Einschränkungen, denen Humanisten in den USA ausgesetzt waren Ehemaliges Jugoslawien, und einer, der den Sturz des verurteilte gewählte Regierung in Chile

Andere drückten ihre Unterstützung für UN-Initiativen aus, wie etwa die erste Weltbevölkerungskonferenz in Bukarest, Rumänien, und die Erklärung von 1975 als Internationales Frauenjahr. Der Kongress ratifizierte außerdem eine Resolution Ablehnung jeglicher Form von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe und fordert die Mitgliedsorganisationen auf, die Regierungen aufzufordern, UN-Konventionen zu ratifizieren, die Bestimmungen zum Verbot von Folter enthalten. 

Beschlüsse zu freiwillige Euthanasie, und eine Ehrung Benedikt von Spinoza, ein Vorläufer der humanistischen Philosophie in der Neuzeit, wurden ebenfalls verabschiedet. 

1978: 7. Humanistischer Weltkongress in London, England

Vithal Mahadeo Tarkunde erhält 1978 den International Humanist Award

Vom 31. Juli bis 4. August 1978 versammelte sich Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) in London zum siebten World Humanist Congress zum Thema „Arbeit für menschliche Bedürfnisse in einer gerechten Gesellschaft“. 

Mehrere Redner berührten Themen wie die vollständige Demokratisierung der Gesellschaft, die Reduzierung des Produktionsumfangs und eine Änderung unserer Einstellung zur Natur.

Während seiner Versammlung in London verabschiedete der Kongress eine Erklärung dazu Menschenrechteund forderte verschiedene Regierungen auf, ihre Menschenrechtsverletzungen zu korrigieren. Beschlüsse zu Bevölkerungswachstum begrenzen, Das Recht der Frauen auf Gleichberechtigung und Wahlfreiheitund einer, der den wissenschaftlichen Durchbruch begrüßt, der dies ermöglicht hat Empfängnis außerhalb der Gebärmutter, wurden ebenfalls verabschiedet. 

Der Kongress äußerte auch seine Besorgnis über das Wachstum von Neofaschismus in Europa und den USA.

1982: 8. Humanistischer Weltkongress in Hannover, Deutschland

Der achte Weltkongress der Humanisten fand vom 1. bis 5. August 1982 in Hannover statt, wo sich mehr als 200 Humanisten trafen, um über „Antihumanistische Trends: Herausforderung und Reaktion“ zu diskutieren. 

Der Kongress verabschiedete die Resolution Wachstum antihumanistischer Trends, in dem er seine Besorgnis über die Angriffe verschiedener dogmatischer, ideologischer und fundamentalistischer Kräfte auf den Humanismus zum Ausdruck brachte. Die Versammlung verabschiedete außerdem a Entschließung zur HomosexualitätDarin heißt es, dass die freie Gestaltung der eigenen Existenz, auch in Bezug auf die Sexualität, zu den Grundrechten des Menschen gehöre.

Andere angenommene Resolutionen betrafen die folgende Jugend, Polizeiverhalten in Nürnberg, der Abschaffung der Waffenlieferungen die die Existenz der Menschheit bedrohen, und einer, der das behauptet Von israelischen Streitkräften festgenommene PLO-Mitglieder sollten gemäß der Genfer Konvention behandelt werden.  

Der Kongress verpflichtete außerdem Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt), alle Programme mit einem generationsübergreifenden Ansatz zu entwickeln, um das gegenwärtige und zukünftige Leben aller zu verbessern, einschließlich alternde Menschen

Die Stellung eines Internationaler Ombudsmann wurde vom Kongress als Mittel zur Bekämpfung von Verletzungen der Menschenrechte und Freiheiten geschaffen, insbesondere von Menschen, die keiner Kirche oder anderen Gotteshäusern angehören. 

1986: 9. Humanistischer Weltkongress in Oslo, Norwegen

Der neunte Weltkongress von Humanists International (vor 2019 als Internationale Humanistische und Ethische Union bekannt) fand vom 2. bis 7. August 1986 in Oslo, Norwegen, statt. Das Thema des Kongresses lautete „Humanisten sagen Ja zum Leben“. Mehr als 500 Personen nahmen am Kongress teil. 

Der Kongress ratifizierte eine Erklärung zu sexuelle Ausbeutung von Kindern, und einer, der Humanists International zum Ausdruck bringt Unterstützung der Proklamation des Jahres 1986 durch die Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr des Friedens. Der Kongress äußerte sich auch besorgt über die eskalierenden internationalen Spannungen und plädierte dafür internationale Solidarität. Auch Humanists International drängte darauf die sofortige Einstellung aller Atomwaffentests.

Der Humanistische Weltkongress von 1986 drückte seine Unterstützung für jene Nationen aus, die bereits Wirtschaftsboykotte gegen Südafrika verhängt hatten, und forderte andere Staaten auf, geeignete Maßnahmen gegen die Apartheid in Südafrika zu ergreifen.

1988: 10. Welthumanistenkongress in Buffalo, USA

Der Vorsitzende der Troika auf dem Kongress 1988 in Buffalo, USA.

Der zehnte Weltkongress der Humanisten mit dem Thema „Aufbau einer Weltgemeinschaft: Humanismus im 21. Jahrhundert“ fand vom 31. Juli bis 4. August 1988 in Buffalo, USA, statt.

Über 1300 Menschen versammelten sich fünf Tage lang in Buffalo und diskutierten über die ethischen Fragen, mit denen die Menschheit im 21. Jahrhundert konfrontiert ist. 

Die Versammlung begrüßte die Verbesserung der Beziehungen zwischen den USA und der UdSSR die Resolution Die Sowjetunion und Entspannung und einen Beschluss gefasst plädiert für die Notwendigkeit eines völligen Verbots von Atomtests

1990: 11. Weltkongress der Humanisten in Brüssel, Belgien

Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) hielt im August 1990 in Brüssel, Belgien, seinen elften Humanists World Congress ab. Das Thema des diesjährigen Kongresses lautete „Die Säkularisierung der Gesellschaft auf der Grundlage von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“.

Die Hauptredner befassten sich mit den Herausforderungen, vor denen Humanisten standen, um die Ideale der Französischen Revolution von 1789 vollständig zu verwirklichen, mit der Verwendung von Toleranz und Intoleranz als Parameter der politischen Kultur und mit den Bedrohungen der Frauenrechte aufgrund der Religion.

1992: 12. Humanistischer Weltkongress in Amsterdam, Niederlande

Der Welthumanistenkongress 1992 im Artis Zoo in Amsterdam, Niederlande

Der zwölfte Weltkongress der Humanisten fand vom 26. bis 30. Juli 1992 in Amsterdam, Niederlande, statt, wo mehr als 400 Teilnehmer ihre Gedanken zum Thema „Humanismus für Kopf und Herz“ austauschten. Der diesjährige Kongress markierte den 40. Jahrestag von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt). 

Die Teilnehmer nahmen an Sitzungen zu humanistischen Dienstleistungen teil, wie Beratung und Dienstleistungen im Zusammenhang mit Geburt, Erwachsenwerden und Tod sowie humanistischer Bildung in Schulen.

Der Kongress ratifizierte politische Resolutionen zu Menschenrechte und Entwicklung und eine über Frieden. Ersterer erklärte die Unterstützung von Humanists International für die von den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organen angenommenen Menschenrechtskonventionen, während letzterer den Weltfrieden förderte. 

Während seiner Versammlung verabschiedete der Kongress zwei länderspezifische Resolutionen, die erste betraf Polens restriktives Anti-Abtreibungsgesetzund der wachsende Einfluss der katholischen Kirche auf das polnische Parlament. Der zweite verurteilte Nordirlands neuen Lehrplan für den Religionsunterricht wegen seiner exklusiven, veralteten Natur. Eine Resolution zum Balkan Es wurde auch ein Beschluss verabschiedet, der die Führer der Staaten, die früher Jugoslawien hießen, aufforderte, ihre aktiven Feindseligkeiten einzustellen und stattdessen nach friedlichen politischen Mitteln zu suchen.

Statements Verurteilung der Erklärung des Vatikans zu den Rechten von Lesben und Schwulen und eine, die versichert, dass Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) wird Frauenthemen in Plenarsitzungen einbeziehen übernommen wurden. 

1996: 13. Humanistischer Weltkongress in Mexiko-Stadt, Mexiko

Nettie Klein erhält 1996 den International Humanist Award von Levi Fragell auf dem Kongress in Mexiko.

Der Dreizehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 14. bis 19. November 1996 in Mexiko-Stadt statt. Humanisten aus der ganzen Welt kamen zusammen, um das Thema „Globaler Humanismus für das Cyberzeitalter“ zu diskutieren.

Es gab Sitzungen zu den Themen „Die Infomedia-Revolution: Chancen für den globalen Humanismus“, „Humanistische Werte, Cyber-Zeitalter und die Dritte Welt“ und eine zum Thema „Wie man den Säkularismus im Nahen Osten im Cyber-Zeitalter fördern kann“.

1999: 14. Humanistischer Weltkongress in Mumbai, Indien

Der vierzehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 10. bis 14. Januar 1999 in Mumbai, Indien, statt. Das Thema des Kongresses lautete „Humanismus für menschliche Entwicklung und Glück“. 

Der Kongress verabschiedete eine Richtlinie Lösung zum Kastensystem in Indien und ermutigte indische Gesetzgeber, die Verfassung zu ändern, um das Kastensystem abzuschaffen – nicht nur die Unberührbarkeit.

Der 14. Weltkongress der Humanisten bekräftigte seinen Standpunkt Sterbehilfe, forderte die Humanisten dazu auf Organe nach dem Tod spendenund versprach, dies zu unterstützen, verteidigen und fördern Menschenrechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender-Menschen.

2002: 15. Weltkongress der Humanisten in Noordwijkerhout, Niederlande

Der fünfzehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 3. bis 6. Juli 2002 in Noordwijkerhout, Niederlande, statt. Die Veranstaltung, die auch den 50. Jahrestag der Amsterdamer Erklärung von 1952 markierte, wurde von der Niederländischen Humanistischen Liga ausgerichtet. 

Das Thema des Kongresses war „Alle verschieden – alle gleich: menschliche Vielfalt, Menschenrechte, Humanismus“

Der Kongress verabschiedete einstimmig eine Resolution namens Die Amsterdamer Erklärung 2002, Aktualisierung der ursprünglichen Erklärung von 1952, die die Grundlagen des „modernen, ethischen Humanismus“ darlegt. Dieses Dokument ist die offizielle Definition des Welthumanismus.

2003: Generalversammlung in Washington DC, USA

Die Generalversammlung 2003 fand in Washington DC, USA, statt.

2004: Generalversammlung in Kampala, Uganda

Die allererste Generalversammlung in Afrika fand vom 27. bis 28. Mai 2004 in Kampala, Uganda, statt. 

Während des einwöchigen Treffens in Kampala wurden mehrere Veranstaltungen organisiert. 

Young Humanists International (früher bekannt als International Humanist Ethical Youth Organization) veranstaltete eine Konferenz zum Thema „Globaler Humanismus für Frieden und soziale Gerechtigkeit“ und Humanists International (vor 2019 bekannt als International Humanist and Ethical Union) sponserte eine Konferenz zum Thema „Humanistische Vision für Afrika“. “, rief dann offiziell die African Humanist Alliance ins Leben. 

Um das Recht aller Menschen auf sexuelle Autonomie zu unterstützen, verabschiedete die Generalversammlung eine Resolution, in der alle afrikanischen Regierungen – insbesondere die von Uganda, Kenia, Tansania, Nigeria, Simbabwe und Sambia – aufgefordert werden, das Recht aller Menschen auf sexuelle Autonomie zu respektieren und Privatsphäre, beseitigen jegliche Diskriminierung ihrer Bürger aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung und entkriminalisieren homosexuelle Aktivitäten zwischen einwilligenden Erwachsenen.

2005: 16. Humanistischer Weltkongress in Paris, Frankreich

Der sechzehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 5. bis 7. Juli 2005 in Paris, Frankreich, statt und wurde von Libre Pensee Francaise ausgerichtet. 

Das Thema des Kongresses war „Trennung von Religion und Staat“ anlässlich des 1905. Jahrestages des französischen Gesetzes zur Trennung von Kirche und Staat aus dem Jahr XNUMX. Libre Pensee Francaise spielte eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der bahnbrechenden Gesetzgebung. 

Am Rande des Kongresses gab es Sondersitzungen zu den Themen Wissenschaft und Säkularismus, Europäische Union und Frauenfragen.  

Der Kongress stimmte einstimmig zu Die Pariser Erklärung zum staatlichen Säkularismus und erklärte weiter, dass die humanistische Bewegung erneut Anstrengungen unternehmen müsse, um sie zu unterstützen umfassender Säkularismus in allen Ländern.  

Eine Erklärung, die den Bombenanschlag vom 7. Juli in London verurteilte und Terrorismus und Gewalt im Namen der Religion, wurde ebenfalls ausgestellt.

2006: Generalversammlung in New York, USA

Die Generalversammlung 2006 fand am 20. April 2006 in New York City, USA, statt. 

Für die Mitgliedsorganisationen von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) wurde ein Seminar über PR und Medienbeziehungen sowie ein eintägiger Besuch am Institute for Humanist Studies organisiert. 

2007: Generalversammlung in Turin, Italien

Die Generalversammlung 2019 von Humanists International (vor 2007 als Internationale Humanistische und Ethische Union bekannt) fand vom 17. bis 18. Juni in Turin, Italien, statt. 

Im Mittelpunkt der Versammlung 2007 standen die Kampagnen- und Lobbyaktivitäten der internationalen humanistischen Bewegung.

2008: 17. Welthumanistenkongress in Washington DC, USA

Der siebzehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 6. bis 8. Juni 2008 in Washington DC statt und wurde von der American Humanist Association ausgerichtet. Im Mittelpunkt des Kongresses stand das Thema „Aus vielen Eines: Humanistische Werte zurückerobern“. 

Die Generalversammlung fand am Rande des Kongresses statt, mit Sitzungen über den Menschenrechtsrat und die Islamischen Staaten, die Beteiligung von NGOs an UN-Prozessen und die Arbeit von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) in Afrika.

Die Generalversammlung hat die Resolution ratifiziert Bedrohungen für den Status der Wissenschaft und sozialhumanistischer Disziplinen in der Bildung, mit einer Liste von Empfehlungen zur Unterscheidung zwischen religiösen und wissenschaftlichen Informationen. Eine Resolution zur Unterstützung der weltweiten Bemühungen zur Abschaffung der Verwendung von körperliche Bestrafung Auch die Disziplinierung von Kindern wurde übernommen.

2009: Generalversammlung in London, Großbritannien

Die Generalversammlung 2019 von Humanists International (vor 2009 als International Humanist and Ethical Union bekannt) fand am 5. und 6. Juni in London statt.

Die Versammlung nahm an neue Satzung für die Organisation. Eines der Ziele der Überarbeitung war es, den Mitgliedsorganisationen aus Entwicklungsländern mehr Einfluss in der Generalversammlung zu geben. 

Humanists International organisierte auch die erste „Weltkonferenz zur Unberührbarkeit“ am Rande der Generalversammlung mit Unterstützung von Humanists UK (früher bekannt als British Humanist Association) und der South Place Ethical Society. Die Konferenz brachte fast hundert Politiker, Akademiker und Basisführer zusammen, um erfolgreiche Strategien zur Bekämpfung von Kastendiskriminierung auszutauschen. Es wurde eine Erklärung verabschiedet, in der die Staaten aufgefordert werden, diese Praxis zu verbieten und die UN-Durchsetzungsmechanismen zu stärken.

2010: Generalversammlung in Brüssel, Belgien

Die Generalversammlung 2010 wurde am 6. August 2010 in Brüssel, Belgien, in den Büros des Centre d'Action Laique – einer Mitgliedsorganisation der Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) organisiert. 

Die Versammlung verabschiedete einen Grundsatzbeschluss Bildung in Schulen, Förderung einer objektiven Lebenserziehung (einschließlich Humanismus), intellektueller Ehrlichkeit und kritischen Fähigkeiten, die für das individuelle Engagement in Gesellschaft und Politik unerlässlich sind.

2011: 18. Humanistischer Weltkongress in Oslo, Norwegen

Der achtzehnte Weltkongress der Humanisten fand vom 12. bis 14. August 2011 in Oslo, Norwegen, statt.

Delegierte beim 18. Weltkongress der Humanisten in Oslo, Norwegen.

Das Thema des Kongresses war „Humanismus und Frieden“ und zu den Rednern gehörten Seine Königliche Hoheit Kronprinz Haakon von Norwegen und Professor Johan Galtung – der norwegische Soziologe, der die Disziplin der Friedens- und Konfliktforschung begründete.

Der Kongress nahm die Resolution an Seelsorgerische Betreuung nichtreligiöser Militärangehöriger, und fordert Staaten, die religiöses Personal, Veteranen und ihre Familien durch die Bereitstellung von Seelsorgern unterstützen, dazu auf, humanistische Äquivalente auch nichtreligiösem Personal zugänglich zu machen. 

Eine Aussage über KorruptionAußerdem wurde beschlossen, Maßnahmen zu ergreifen und eine kohärente und umfassende Strategie gegen Korruption umzusetzen. 

Auch der Kongress verabschiedete die Osloer Friedenserklärungund verpflichtet Humanisten, sich für eine friedlichere Welt einzusetzen. 

2012: Generalversammlung in Montreal, Kanada

Die Generalversammlung 2012 fand vom 3. bis 5. August 2012 in Montreal, Kanada, statt. 

Am Rande der Generalversammlung fand die Konferenz „Sex und Säkularismus“ statt, die von Humanist Canada und der Association humaniste du Québec veranstaltet und von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) gesponsert wurde. Zu den auf der Konferenz behandelten Themen gehörten Humanismus und die Rechte der Frau, der Krieg der Religion gegen Frauen und Sex sowie die Frage, warum Humanismus und die LGBT-Bewegung zusammenwachsen.

2013: Generalversammlung in Bukarest, Rumänien

Vertreter humanistischer Organisationen aus der ganzen Welt trafen sich vom 24. bis 26. Mai 2013 in Bukarest, Rumänien, zur jährlichen Generalversammlung. 

Zu den Hauptrednern gehörten der amerikanische Wissenschafts- und Atheismus-Blogger PZ Myers und der britische Psychologe Richard Wiseman.

Die Rumänische Humanistische Vereinigung, Rumänischer Humanistenverband  (RHA) veranstaltete eine Konferenz zum Thema „Bildung, Wissenschaft und menschliche Werte“, auf der die Notwendigkeit des Säkularismus in Rumänien diskutiert wurde. Die European Humanist Federation und Young Humanists International (früher bekannt als International Humanist and Ethical Youth Organization) hielten am Rande der Konferenz ihre jährlichen Generalversammlungen ab.

2014: 19. Welthumanistenkongress in Oxford, Großbritannien

Der Philosoph und Humanist AC Grayling hat auf dem Welthumanistenkongress 1000 vor 2014 Zuhörern aus Humanisten und anderen die Eröffnungsplenum gehalten

Die Mitgliedsorganisationen von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) trafen sich vom 8. bis 10. August 2014 in Oxford, Großbritannien, zum XNUMX. Weltkongress der Humanisten. Gastgeber der Veranstaltung war Humanists UK (früher bekannt als The British Humanist Association). 

Plakat für den 19. Weltkongress der Humanisten in Oxford, Großbritannien.

Das Thema war „Gedanken- und Meinungsfreiheit“ und über 40 Veranstaltungen mit über 70 Referenten fand statt.

Die Hauptredner waren der Nobelpreisträger und Dramatiker Wole Soyinka, der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit, Heiner Bielefeldt, und der preisgekrönte Autor Phillip Pullman.  

Während seiner Tagung in Oxford verabschiedete der Kongress die Oxford-Erklärung zur Gedanken- und Meinungsfreiheitund verpflichtet die Organisation, die bestehenden Rechte auf Gedanken- und Meinungsfreiheit innerhalb des internationalen Menschenrechtsrahmens zu wahren und zu fördern.

2015: Generalversammlung in Manila, Philippinen

Ein Poster für die Generalversammlung 2015 auf den Philippinen.

Die Generalversammlung der Humanists International 2015 (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) fand am 30. Mai 2015 in Manila, Philippinen, statt und wurde von der Philippine Atheists and Agnostics Society ausgerichtet.

Während dieser Generalversammlung wurde die Allgemeine Grundsatzerklärung war vergangen. Die Richtlinie basiert auf politischen Resolutionen und Erklärungen, die Humanists International zwischen 1952 und 2014 angenommen und herausgegeben hat.

2016: Generalversammlung in Valletta, Malta

 

Stimmberechtigte Delegierte bei der IHEU-Generalversammlung 2016 zur Genehmigung neuer Mitgliedsorganisationen aus Ländern wie Iran und Pakistan.

Ein Poster von der Generalversammlung 2016 in Malta.

Die Generalversammlung 2016 von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) fand am 22. Mai 2016 in Valletta, Malta, statt. 

Bei der Mitgliederversammlung 2016 wichtige Reformen dem Vorstand vorgestellt wurden. Der Vorstand wurde von 6 auf 9 Mitglieder erweitert, wobei Maßnahmen getroffen wurden, um sicherzustellen, dass die neuen Mitglieder weltweit vielfältig sind.

Die Generalversammlung äußerte ihre Besorgnis über die Situation der Rohingya und verurteilte die Verletzung und Verweigerung der Menschenrechte des Rohingya-Volkes. 

Auch die Lage im Irak und in Syrien stand auf der Tagesordnung. Die Generalversammlung verurteilte den Einsatz von Religion zur Rechtfertigung von Menschenrechtsverletzungen und zur Legitimierung von Gewalt, Terrorismus und Krieg und forderte die UN-Mitgliedstaaten und nationalen Regierungen auf, ihre Bemühungen zur Suche nach einer friedlichen Lösung der Krise zu verstärken.

2017: Generalversammlung in London, Großbritannien

Zu den Diskussionsteilnehmern der Konferenz gehörten (von links nach rechts) die säkulare Aktivistin Gita Saghal, die Journalistin Joan Smith, die UN-Sonderberichterstatterin für kulturelle Rechte Karima Bennoune und die IHEU-Advocacy-Direktorin Elizabeth O'Casey

Die Generalversammlung 2017 von Humanists International (vor 2019 als International Humanist and Ethical Union bekannt) fand am 6. August 2017 in London statt Wochenende voller Veranstaltungen veranstaltet von Humanists UK (früher bekannt als British Humanist Association). 

Diese Veranstaltung wurde von Humanists UK im Anschluss schnell organisiert Absage des geplanten Kongresses in Brasilien.

Die Generalversammlung verabschiedete die Londoner Erklärung zum Säkularismus, und verpflichtet Humanists International, den säkularen Ansatz gegenüber dem Staat aufrechtzuerhalten und zu fördern und ein besseres Verständnis für die Prinzipien und Vorteile des Säkularismus zu schaffen.

2018: Generalversammlung in Auckland, Neuseeland

Ein Poster von der Generalversammlung 2018.

Die Mitgliederversammlung 2018 fand am 5. August 2018 in Auckland, Neuseeland, im Rahmen mehrerer Veranstaltungen der Humanist Society of New Zealand statt.

Die Generalversammlung stimmte zu Die Auckland-Erklärung gegen die Politik der Spaltung, in dem es um das Wiederaufleben der Politik des sogenannten „starken Mannes“, menschenfeindliche Rhetorik und insbesondere um die Dämonisierung von Minderheiten aus politischen Gründen ging. 

Ein eEinstweiliger Antrag Die vom Vorstand als Reaktion auf die „Potomac-Erklärung“ der USA eingebrachte Initiative wurde ebenfalls angenommen, die das wachsende internationale Interesse an „Religions- und Weltanschauungsfreiheit“ im Großen und Ganzen begrüßte, mit dem Auftrag, sich an einigen der problematischeren Formulierungen der Potomac-Erklärung zu beteiligen. 

Die Generalversammlung versicherte ihr Engagement und Unterstützung für den Schutz der Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intersexuellen, queeren und asexuellen (LGBTI+) Personen gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

2019: Generalversammlung in Reykjavik, Island

Die Generalversammlung von Humanists International 2019 fand am 2. Juni 2019 in Reykjavik, Island, statt und wurde von ausgerichtet Siðmennt, Die isländische ethisch-humanistische Vereinigung. 

Die Generalversammlung wurde abgehalten in Verbindung mit den Generalversammlungen der European Humanist Federation, Young Humanists International und parallel zu einer von der isländischen Ethical Humanist Association organisierten Konferenz über die ethischen Fragen des 21. Jahrhunderts. 

Delegierte aus der ganzen Welt diskutierten und genehmigten ein neues Erklärung von Reykjavik zur Klimakriseund genehmigte Änderungen an der Mitgliederstruktur von Humanists International, die darauf abzielen, die demokratische Beteiligung neuerer humanistischer Organisationen zu erhöhen. 

Die Generalversammlung stimmte auch dem zu Erklärung von Reykjavik zu Familie und Menschenrechten: Eine humanistische Perspektive, das sich mit dem zunehmenden Widerstand gegen wichtige Grundrechte im Bereich des Familienrechts und der Familienpolitik befasst.

2020: Generalversammlung online

Aufgrund der COVID-19-Pandemie findet der geplante Weltkongress der Humanisten in Miami, USA, statt musste abgesagt werden.

Vor diesem Hintergrund wurden die Geschäfte der Generalversammlung zweigeteilt. Die Konten und Protokolle werden per E-Mail genehmigt und die Wahl der Vorstandsmitglieder und Auszeichnungen findet am 16. Oktober 2020 in einer Live-Online-Generalversammlung statt.

Auf der Generalversammlung wurde Anne-France Ketelaer zur Vizepräsidentin von Humanists International und Anya Overmann zur Präsidentin von Young Humanists International wiedergewählt. Zu ihnen gesellen sich im Vorstand Dr. Leo Igwe und Debbie Goddard, die dem Vorstand zum ersten Mal als allgemeine Mitglieder beitreten.

Marieke Prien, die scheidende Präsidentin von Young Humanists International, erhielt eine Auszeichnung für ihre Arbeit als Leiterin der internationalen humanistischen Jugendsektion seit ihrer Wahl im Jahr 2016.

Die folgenden drei Personen wurden mit dem Distinguished Service to Humanism Award 2020 ausgezeichnet: Dr. Sudesh Ghoderao, Bert Gasenbeek und Becky Hale.

Lesen Sie den vollständigen Bericht zur Generalversammlung hier.

2021: Generalversammlung online

Nach der Absage der Generalversammlung in Kathmandu, Nepal, aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie hielt Humanists International ab zwei Generalversammlungen im Jahr 2021:

  1. eine Generalversammlung auf dem Korrespondenzweg (vom 26. Juli bis 9. August, mit Election Buddy)
  2. eine Generalversammlung online (am 15. August, mit Zoom)

Über 80 Delegierte aus der ganzen Welt nahmen an der Veranstaltung teil.

Die Generalversammlung stimmte einstimmig für die Annahme zweier neuer Resolutionen:

Einen vollständigen Bericht der Generalversammlung finden Sie hier auf unserer Website besuchen.

 

2022: Generalversammlung in Glasgow, Großbritannien

Am 5. Juni nahmen über 80 Delegierte aus der ganzen Welt an der Generalversammlung 2022 von Humanists International teil, dem ersten persönlichen Treffen bei Humanists International seit Beginn der Pandemie.

Die Versammlung stimmte auch dem zu Erklärung des modernen Humanismus

Ausführliche Informationen zur Generalversammlung finden Sie hier lesen Sie hier.

2023: 20. Weltkongress der Humanisten in Kopenhagen, Dänemark

Vom 3. bis 6. August 2023 nahmen über 400 Delegierte aus 43 Ländern am World Humanist Congress teil, dem ersten Präsenzkongress seit 2014.

Während des Kongresses diskutierten und verabschiedeten die Delegierten eine neue Erklärung zum Thema „Demokratie: ein humanistischer Wert“, das später von der Generalversammlung angenommen wurde. Die Generalversammlung verabschiedete auch einen zeitgemäßeren Beschluss und bezog sich dabei auf die Herausforderungen für die Demokratie auf der ganzen Welt gegenwärtig. Während der Generalversammlung schlug Humanists UK gemeinsam mit mehreren indischen Delegierten eine Dringlichkeitsresolution vor Wiederherstellung des bewaffneten Schutzes für Prof. Narendra Nayak.

Lesen Sie den vollständigen Bericht des Humanistischen Weltkongresses 2023 Blogbeitrag.

Teilen
WordPress-Theme-Entwickler – whois: Andy White London