fbpx

Fallarbeitsressourcen

Humanists International setzt sich für die Unterstützung von Menschen ein, die aufgrund ihrer humanistischen Überzeugungen oder Identität direkter Verfolgung ausgesetzt sind.

Wir nehmen unsere Arbeit zur Unterstützung von Humanisten ernst. Humanists International ist ein kleines Team mit begrenzten Hilfsressourcen. Um sicherzustellen, dass die Unterstützung, die Sie erhalten, von höchster Qualität ist, müssen wir die Anzahl der Personen, die wir gleichzeitig unterstützen, begrenzen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie unsere Mindestkriterien erfüllen und von unserer Unterstützung profitieren würden, laden Sie bitte unsere herunter, füllen Sie sie aus und senden Sie sie zurück Antragsformular für Einzelfälle.

Aus diesem Grund sind wir nicht in der Lage, alle berechtigten Supportanfragen, die wir erhalten, zu unterstützen. Auch wenn wir Ihnen nicht helfen können, gibt es vielleicht andere, die das können. Nachfolgend finden Sie Informationen zu einer ganzen Reihe von Themen und Organisationen, die möglicherweise helfen können:

Andere Organisationen, die Nichtreligiöse unterstützen

  • Wir haben Hunderte von Mitglieds- und assoziierten Organisationen auf der ganzen Welt, die Ihnen in Zeiten der Not mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Sie finden sie hier: https://humanists.international/about/our-members/
  • Weltliche Rettung – ist ein Programm des Center for Inquiry, das darauf abzielt, Schriftstellern, Bloggern, Verlegern und Aktivisten Soforthilfe zu leisten, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer religiösen Äußerungen Bedrohungen ausgesetzt sind.
  • Atheisten in der Türkei – Unterstützung nichtreligiöser Personen, die in der Türkei Asyl suchen.
  • Glauben an Treulos – bietet Unterstützung für diejenigen, die in Großbritannien der Religion den Rücken gekehrt haben, indem es regelmäßig Podiumsdiskussionen und Vorträge im gesamten Vereinigten Königreich veranstaltet und auch gesellschaftliche Veranstaltungen für Abtrünnige und Selbsthilfetreffen für Gleichgesinnte ausrichtet.
  • Freethought Lebanon – betreibt eine Hotline zur Unterstützung von Nichtreligiösen im Libanon und den umliegenden Gebieten (Telefonnummer: +961 7007 5290)

Sicherheit und Wohlbefinden

Physische Sicherheit und Schutz

  • Verteidiger beschützen – Der Menschenrechtsverteidigermechanismus der Europäischen Union bietet Menschenrechtsverteidigern auf der ganzen Welt vielfältige Unterstützung, darunter einen 24-Stunden-Helpdesk, Notfallzuschüsse und vorübergehende Umsiedlungen. Sie sorgen auch für den Kapazitätsaufbau.
  • Frontverteidiger – Front Line Defenders bietet gefährdeten Menschenrechtsverteidigern schnelle und praktische Unterstützung durch internationale Interessenvertretung, Zuschüsse zur Finanzierung des praktischen Sicherheitsbedarfs, Schulungen und Ressourcenmaterialien zu Sicherheit und Schutz, einschließlich digitaler Sicherheit, sowie eine 24-Stunden-Notrufnummer für Menschenrechtsverteidiger, die unter anderem auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch arbeiten.
  • Schutz International – Eine internationale NGO, die sich auf den Kapazitätsaufbau von Einzelpersonen und Organisationen im Schutzbereich spezialisiert hat, hat eine Reihe nützlicher Toolkits entwickelt, die in mehreren Sprachen verfügbar sind.
  • CPJ-Sicherheitsleitfaden für Journalisten
  • ARC – Sicherheitsleitfaden für Künstler – bietet einen umfassenden Leitfaden zur Sicherheit von Personen, die in der Kreativbranche arbeiten und wegen der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung verfolgt werden. Die Empfehlungen zu Maßnahmen zum persönlichen Schutz sind zwar speziell für Künstler konzipiert, aber auch für andere, die Verfolgung ausgesetzt sind, hilfreich.
  • DefendDefenders – zielt darauf ab, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) in der gesamten Region zu stärken, indem ihre Anfälligkeit für das Risiko einer Verfolgung verringert und ihre Fähigkeit zur wirksamen Verteidigung der Menschenrechte verbessert wird. DefendDefenders unterstützt gefährdete Menschenrechtsverteidiger (HRDs) durch kurz- und langfristige Sicherheitsinterventionen und stattet Menschenrechtsverteidiger mit entscheidenden Instrumenten aus, um ihr Verfolgungsrisiko zu mindern und ihr Wohlergehen zu gewährleisten. DefendDefenders arbeitet in Burundi, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Ruanda, Somalia (zusammen mit Somaliland), Südsudan, Sudan, Tansania und Uganda.

Digitale Sicherheit

Viele von uns in der nichtreligiösen Gemeinschaft sind sich darüber im Klaren, dass wir durch das Posten im Internet einem besonderen Risiko von Bedrohungen, Angriffen oder Verhaftungen ausgesetzt sein können. Online-Aktivisten/Menschenrechtsverteidiger sind online leicht aufzuspüren. Einige brillante Leute arbeiten daran, die Gefahren Ihrer Online-Präsenz zu minimieren, indem sie ihr Wissen darüber weitergeben, wie man Vorsichtsmaßnahmen trifft. Sie geben Ihnen Tools und Taktiken für Ihre digitale Sicherheit.

  • Frontline Defenders für digitale Sicherheit und Datenschutz – eine Zusammenstellung von Ressourcen zur digitalen Sicherheit, die sich an Menschenrechtsverteidiger richten.
  • Ich und mein Schatten
  • Sicherheit in einer Box – ist eine fantastische Ressource, die Ratschläge und Taktiken für die digitale Sicherheit zu einer Reihe von Themen zusammenstellt, einschließlich Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • Tactical Tech: Digitale Sicherheit für HRD/Aktivisten
  • Electronic Frontier Foundation – setzt sich für die Privatsphäre der Nutzer, freie Meinungsäußerung und Innovation durch Rechtsstreitigkeiten, Richtlinienanalysen, Basisaktivismus und Technologieentwicklung ein. Sie haben einen Leitfaden zu „Überwachungs-Selbstverteidigung. "
  • Tutorials zur digitalen Sicherheit von Justice and Peace
  • Greifen Sie jetzt zu – Die Digital Security Helpline von Access Now bietet zivilgesellschaftlichen Gruppen und Aktivisten, Medienorganisationen, Journalisten und Bloggern sowie Menschenrechtsverteidigern auf der ganzen Welt direkte technische Hilfe und Beratung in Echtzeit, um sie online zu schützen.
  • DefendDefenders – zielt darauf ab, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) in der gesamten Region zu stärken, indem ihre Anfälligkeit für das Risiko einer Verfolgung verringert und ihre Fähigkeit zur wirksamen Verteidigung der Menschenrechte verbessert wird. DefendDefenders unterstützt gefährdete Menschenrechtsverteidiger (HRDs) durch kurz- und langfristige Sicherheitsinterventionen und stattet Menschenrechtsverteidiger mit entscheidenden Instrumenten aus, um ihr Verfolgungsrisiko zu mindern und ihr Wohlergehen zu gewährleisten. DefendDefenders arbeitet in Burundi, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Ruanda, Somalia (zusammen mit Somaliland), Südsudan, Sudan, Tansania und Uganda.

Psychosoziale Unterstützung

  • Treuloser Hijabi – unterstützt muslimische Frauen, die ihren Glauben in Frage stellen oder sich entschieden haben, den Islam zu verlassen, indem wir ihnen einen sicheren Raum bieten, in dem sie ihre neue Freiheit erkunden und ein neues Verständnis aufbauen können. Sie sponsern 8 Therapiesitzungen pro Überweisung mit qualifizierten Spezialisten; Nach 8 Sitzungen steht es den Klienten frei, mit den Therapeuten nach Bedarf auf privater Basis fortzufahren. Die Therapeuten sind speziell für die Arbeit mit Abtrünnigen ausgebildet und nehmen auch an betreuten Sitzungen eines externen Therapeuten teil.
  • Frontverteidiger – bietet Ruhe, Erholung und andere Möglichkeiten für Menschenrechtsverteidiger, die unter extremem Stress stehen.
  • Glauben an Treulos – gegründet, um das Bewusstsein für den Abfall vom Glauben zu schärfen und diejenigen im Vereinigten Königreich zu unterstützen, die Schwierigkeiten haben, die Religion aufzugeben.
  • Mosaik MENA – Bereitstellung psychologischer Unterstützung für Mitglieder der LGBTI+-Gemeinschaft im Libanon und in der weiteren MENA-Region.

Vermietung

Viele derjenigen, die sich an uns wenden, suchen Hilfe bei der Umsiedlung ins Ausland und bei der Beantragung von Asyl. In manchen Fällen kann dies aus Sicherheitsgründen erforderlich sein. Allerdings kann ein Umzug für kurze Zeit oder ein Umzug innerhalb Ihres Landes oft die bessere Option sein.

Wenn Sie intern umziehen, können Sie möglicherweise an einem Ort neu anfangen, an dem Sie weniger bekannt sind, wo Sie sich zurückhalten können und sich gleichzeitig leichter einleben können. Beispielsweise ist es oft einfacher, im Heimatland eine Anstellung zu finden. Unglücklicherweise ist es für viele von uns auf der ganzen Welt eine der besten Möglichkeiten, sich in Sicherheit zu bringen, wenn man sich zurückhält und seine Überzeugungen verheimlicht

Die unten aufgeführten internationalen Organisationen bieten Möglichkeiten für einen Umzug ins Ausland. Die meisten dieser Möglichkeiten sind zeitlich befristet und liegen zwischen drei Monaten und zwei Jahren. Nur wenige Organisationen sind in der Lage, jemanden beim dauerhaften Umzug mit mehr als der Bereitstellung von Finanzmitteln zu unterstützen (weitere Informationen finden Sie unter „Zuschüsse“).

  • Weltliche Rettung – ist ein Programm des Center for Inquiry, das darauf abzielt, Schriftstellern, Bloggern, Verlegern und Aktivisten Soforthilfe zu leisten, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer religiösen Äußerungen Bedrohungen ausgesetzt sind.
  • Regenbogenbahn – hilft LGBTQI+-Menschen, die Gewalt und Unterdrückung ausgesetzt sind, nur weil sie lieben oder wer sie sind, in Sicherheit.
  • Verteidiger beschützen – Der Menschenrechtsverteidigermechanismus der Europäischen Union bietet Menschenrechtsverteidigern auf der ganzen Welt vielfältige Unterstützung, darunter einen 24-Stunden-Helpdesk, Notfallzuschüsse und vorübergehende Umsiedlungen. Sie sorgen auch für den Kapazitätsaufbau.
  • Wissenschaftler in Gefahr – schützt Wissenschaftler, die ernsthaften Bedrohungen ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Wohlergehens ausgesetzt sind, durch die Vermittlung befristeter Forschungs- und Lehrstellen an Institutionen in unserem Netzwerk sowie durch die Bereitstellung von Beratungs- und Vermittlungsdiensten.
  • DEAR – Der Council for At-Risk Academic bietet dringend benötigte Hilfe für Akademiker, die sich in unmittelbarer Gefahr befinden, ins Exil gezwungen wurden und viele, die sich trotz ernsthafter Risiken dafür entscheiden, in ihren Heimatländern weiterzuarbeiten. Cara unterstützt auch Hochschuleinrichtungen, deren Arbeit gefährdet oder gefährdet ist.
  • Frontverteidiger – Front Line Defenders bietet gefährdeten Menschenrechtsverteidigern schnelle und praktische Unterstützung durch internationale Interessenvertretung, Zuschüsse zur Finanzierung des praktischen Sicherheitsbedarfs, Schulungen und Ressourcenmaterialien zu Sicherheit und Schutz, einschließlich digitaler Sicherheit, sowie eine 24-Stunden-Notrufnummer für Menschenrechtsverteidiger, die unter anderem auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch arbeiten.
  • EICHERN – Das International Cities of Refuge Network (ICORN) ist eine unabhängige Organisation von Städten und Regionen, die gefährdeten Schriftstellern und Künstlern Schutz bietet, die Meinungsfreiheit fördert, demokratische Werte verteidigt und internationale Solidarität fördert.
  • Künstlerische Freiheitsinitiative – bestehend aus Menschenrechtsaktivisten, Anwälten, Akademikern und Künstlern, die zusammenarbeiten, um künstlerische Freiheit und einen friedlichen Dialog durch Kunst zu fördern. Unterstützt direkt Künstler, deren Meinungsfreiheit eingeschränkt wurde, und unterstützt Künstler, die sich für die Förderung fortschrittlicher sozialer Veränderungen und grundlegender menschlicher Veränderungen eingesetzt haben Rechte. Ihre Rechtsdienstleistungen, Umsiedlungs- und Interessenvertretungsprogramme sind auf diese spezifischen Ziele ausgerichtet.
  • Unterwegs – stellt Ressourcen für Künstler und Kunstschaffende in allen Phasen ihrer Karriere bereit, um ihre Arbeit international zu erleichtern.
  • Gerechtigkeit und Frieden, Schutzstädte – Jede Shelter City besteht aus einem lokalen Netzwerk von Organisationen und Bürgern, die Menschenrechtsverteidigern drei Monate lang einen sicheren und inspirierenden Aufenthalt bieten. Die Praktika beinhalten maßgeschneiderte Ausbildungsmöglichkeiten. Derzeit gibt es insgesamt 20 lokale Shelter Cities in den Niederlanden, Georgien, Tansania, Benin, Costa Rica, Nepal und dem Vereinigten Königreich.
  • Afrikanische Verteidiger – leitet die Ubuntu Hub Cities-Initiative, die gefährdeten Menschenrechtsverteidigern dabei helfen soll, vorübergehend umzusiedeln.
  • Yorker Zentrum für angewandte Menschenrechte – Das Protective Fellowship Scheme bietet in der Regel ein sechsmonatiges Stipendium für Menschenrechtsverteidiger an der University of York an, bei dem sich die Stipendiaten in der Menschenrechtsforschung engagieren, ihre Forschungskapazitäten entwickeln und sich im Lernen und Lehren engagieren. Während dieser Zeit werden sie auch Interessenvertretung betreiben, um ihre Arbeit voranzutreiben; ihre Kontaktnetzwerke im Vereinigten Königreich und in Europa erweitern; und ihre Arbeit mit der Öffentlichkeit teilen. Das Programm läuft jährlich von September bis März.
  • Talent ohne Grenzen – eine gemeinnützige Organisation, die sich dafür einsetzt, Arbeitsmobilitätswege für Flüchtlinge und andere Vertriebene zu eröffnen. TBB arbeitet nicht an der Neuansiedlung von Flüchtlingen, sondern vermittelt Flüchtlingen internationale Beschäftigungsmöglichkeiten, damit sie in Ländern arbeiten können, in denen sie volle Rechte und Stabilität genießen können.
  • Martin Roth-Initiative – Die Martin Roth-Initiative unterstützt kulturelle und zivilgesellschaftliche Institutionen dabei, gefährdete Künstler und Kulturakteure vorübergehend aufzunehmen, ihnen Stipendien zur Verfügung zu stellen und so die Fortführung ihrer Arbeit in einem sichereren Kontext zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet die Martin Roth-Initiative weitere Fördermöglichkeiten für Künstler und Kulturschaffende an, darunter auch Direktförderungen, die es ihnen ermöglichen, ohne gastgebende Organisationen gefördert zu werden.

 

Asyl

Viele der Anfragen, die wir erhalten, stammen von nichtreligiösen Personen, die ein verschlossenes Leben in hochreligiösen Gesellschaften führen, in denen sie nicht offen sprechen können. Obwohl wir sagen würden, dass Sie nicht in einer Situation leben sollten, in der Sie gezwungen sind, Ihre Ansichten geheim zu halten und zu schweigen, ist es in solchen Situationen leider sehr schwierig, im Ausland Asyl zu beantragen.

Theoretisch sollten Länder berücksichtigen, dass Sie das Recht auf Gedanken- und Meinungsfreiheit haben und dass Sie diese Rechte derzeit nicht ausüben können. Es kann jedoch schwierig sein, genügend Beweise dafür vorzulegen, dass Sie eine „begründete Furcht vor Verfolgung“ haben.

Falls Sie dies noch nicht getan haben, empfehlen wir Ihnen, alle Drohungen, die Sie erhalten, aufzuzeichnen und darüber nachzudenken, sie der Polizei zu melden, um einen Polizeibericht zu erhalten, der auch als Beweismittel in einem Asylantrag verwendet werden kann. Auch andere Dokumente, etwa Krankenhausberichte, können als nützliche Beweise dienen.

Die Asylverfahren variieren je nach Land. Sie sollten jedoch in jedem Fall versuchen, zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen Asylantrag zu stellen. Sie können dies tun, indem Sie mit einem Grenzbeamten sprechen oder sich nach Möglichkeit an ein örtliches UNHCR-Büro wenden, um sich zu registrieren. Weitere Informationen zum Asylverfahren finden Sie hier: https://help.unhcr.org/faq/

Nützliche Informationen zum Dublin-Abkommen, das in den meisten Teilen Europas gilt, finden Sie hier: https://www.infomigrants.net/en/post/25622/the-dublin-regulation–your-questions-answered

Eine Alternative zur Reise ins Ausland und zur Beantragung von Asyl kann ein Umzug innerhalb Ihres Landes sein. Dies ist oft eine der besten Möglichkeiten, sich in unserer Gemeinschaft zu schützen. Es kann auch bedeuten, dass Sie sich besser anpassen können, wenn Sie die Sprache sprechen und die Bräuche verstehen, und dass es Ihnen möglicherweise leichter fällt, einen Arbeitsplatz zu finden.

Grants

Bei der Beantragung eines Notfallzuschusses ist es immer am besten, eine klare Vorstellung vom Budget zu haben, das auf realistischen Schätzungen basiert. Die meisten dieser Mittel sind begrenzt oder einmalig. Daher ist es wichtig, dass Sie überlegen, welche wesentlichen Kosten Sie tragen müssen und wie lange diese gedeckt werden müssen. Nur wenige Organisationen bieten langfristige finanzielle Unterstützung an. Viele werden wissen wollen, wie Ihr längerfristiger Plan für Ihren Lebensunterhalt aussehen wird.

  • Weltliche Rettung – ist ein Programm des Center for Inquiry, das darauf abzielt, Schriftstellern, Bloggern, Verlegern und Aktivisten Soforthilfe zu leisten, die aufgrund ihres Glaubens oder ihrer religiösen Äußerungen Bedrohungen ausgesetzt sind.
  • Verteidiger beschützen – Der Menschenrechtsverteidigermechanismus der Europäischen Union bietet Menschenrechtsverteidigern auf der ganzen Welt vielfältige Unterstützung, darunter einen 24-Stunden-Helpdesk, Notfallzuschüsse und vorübergehende Umsiedlungen. Sie sorgen auch für den Kapazitätsaufbau.
  • Rettungsfonds für Wissenschaftler – Der Scholar Rescue Fund (SRF) des IIE stellt Stipendien für etablierte Professoren, Forscher und öffentliche Intellektuelle bereit, deren Leben oder Karriere in ihren Heimatländern bedroht sind. Sie bieten Autoren an akademischen Institutionen auf der ganzen Welt für ein bis zwei Jahre einen sicheren Hafen. Bewerbungen gehen fortlaufend ein und werden zu drei verschiedenen Zeitpunkten im Laufe des Jahres berücksichtigt. Anwendungshinweise finden Sie auf Arabisch, Persisch, Französisch und Spanisch.
  • Künstlerschutzfonds – Der Artist Protection Fund (APF) ist eine Initiative des Institute of International Education, gefördert von der Andrew W. Mellon Foundation. Die APF vergibt Stipendien an bedrohte Künstler aus allen Berufsfeldern und vermittelt sie an Gastinstitutionen in sicheren Ländern, wo sie ihre Arbeit fortsetzen und ihre Zukunft planen können.
  • PEN-Notfallfonds: Der PEN-Notfallfonds stellt kleine einmalige Zuschüsse für Schriftsteller bereit, die wegen ihres Gebrauchs des geschriebenen Wortes verfolgt werden. Um sich zu bewerben, wenden Sie sich bitte an PEN International: www.pen-international.org
  • Fonds für dringende Maßnahmen – Die Rapid Response Grants der UAF bieten eine schnelle und flexible Finanzierung, um auf Sicherheitsbedrohungen oder unerwartete Interessenvertretungsmöglichkeiten für Frauen, Transgender oder geschlechtswidrige Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger zu reagieren.
  • MUTTER – Finanzierung von Notumsiedlungen und Rechtshilfe für Organisationen und Aktivistinnen, die bedroht sind und dringend Hilfe benötigen.
  • Fonds für gewaltlose politische Gefangene – Bereitstellung finanzieller und praktischer Unterstützung, um Menschenrechtsverteidigern dabei zu helfen, ihr Leben in Würde wieder aufzubauen und weiterhin für das einzustehen, woran sie glauben.
  • Rory Peck Trust – Die Unterstützungsstipendien des RPT richten sich an professionelle freiberufliche Journalisten (und/oder ihre Familien), die sich in einer Krise befinden, die in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht. Dazu gehören Zuschüsse zur Deckung von Therapie, Anwaltskosten und allgemeinen Aufenthaltskosten.
  • Committee to Protect Journalists – vergibt Notfallzuschüsse an in Not geratene Journalisten weltweit. CPJ stellt keine Mittel für Organisationen, Medienunternehmen oder Medienprojekte bereit und wir bieten keine Berufsausbildung oder Stipendien an.
  • Reporter ohne Grenzen – leistet finanzielle und administrative Unterstützung für professionelle Journalisten und Bürgerjournalisten, die aufgrund ihrer Berichterstattung Opfer von Repressalien geworden sind.
  • Drücken Sie unbegrenzt – bietet Medienschaffenden in Not Unterstützung mit Notfallhilfe, Rechtsbeistand und Sicherheitsratschlägen über Reporters Respond.
  • DefendDefenders – zielt darauf ab, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) in der gesamten Region zu stärken, indem ihre Anfälligkeit für das Risiko einer Verfolgung verringert und ihre Fähigkeit zur wirksamen Verteidigung der Menschenrechte verbessert wird. DefendDefenders arbeitet in Burundi, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Ruanda, Somalia (zusammen mit Somaliland), Südsudan, Sudan, Tansania und Uganda.

Organisationen, die sich der Unterstützung von Menschenrechtsverteidigern widmen, darunter auch Journalisten

Gemäß den UN-Definitionen sind Sie ein Menschenrechtsverteidiger (HRD), wenn Sie sich einzeln oder gemeinsam mit anderen auf friedliche Weise für die Förderung oder den Schutz der Menschenrechte einsetzen.

Menschenrechtsverteidiger streben die Förderung und den Schutz bürgerlicher und politischer Rechte sowie die Förderung, den Schutz und die Verwirklichung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte an.

Menschenrechtsverteidiger werden vor allem durch ihre Taten identifiziert (eine Liste finden Sie im Website des UN-OHCHR).

Wenn Sie als Menschenrechtsverteidiger Hilfe benötigen, ist Protect Defenders eine der besten Anlaufstellen. Ein Mechanismus der Europäischen Union für Menschenrechtsverteidiger, Verteidiger beschützenbietet Menschenrechtsverteidigern auf der ganzen Welt vielfältige Unterstützung, darunter einen 24-Stunden-Helpdesk, Notfallzuschüsse und vorübergehende Umsiedlungen. Sie sorgen auch für den Kapazitätsaufbau.

Schulung und Kompetenzentwicklung

  • Frontverteidiger – Front Line Defenders bietet gefährdeten Menschenrechtsverteidigern schnelle und praktische Unterstützung durch internationale Interessenvertretung, Zuschüsse zur Finanzierung des praktischen Sicherheitsbedarfs, Schulungen und Ressourcenmaterialien zu Sicherheit und Schutz, einschließlich digitaler Sicherheit, sowie eine 24-Stunden-Notrufnummer für Menschenrechtsverteidiger, die unter anderem auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch arbeiten.
  • Schutz International – eine internationale gemeinnützige Organisation, die Menschenrechtsverteidiger bei der Entwicklung ihrer Sicherheits- und Schutzmanagementstrategien unterstützt.
  • FORUM-ASIEN – arbeitet daran, Bewegungen für Menschenrechte und nachhaltige Entwicklung durch Forschung, Interessenvertretung, Kapazitätsentwicklung und Solidaritätsaktionen in Asien und darüber hinaus zu stärken. Dazu gehört auch die Notfallunterstützung für gefährdete Personen.
  • DefendDefenders – zielt darauf ab, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern (HRDs) in der gesamten Region zu stärken, indem ihre Anfälligkeit für das Risiko einer Verfolgung verringert und ihre Fähigkeit zur wirksamen Verteidigung der Menschenrechte verbessert wird. DefendDefenders arbeitet in Burundi, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Kenia, Ruanda, Somalia (zusammen mit Somaliland), Südsudan, Sudan, Tansania und Uganda.

Grants

  • Fonds für gewaltlose politische Gefangene – Bereitstellung finanzieller und praktischer Unterstützung, um Menschenrechtsverteidigern dabei zu helfen, ihr Leben in Würde wieder aufzubauen und weiterhin für das einzustehen, woran sie glauben.
  • Frontverteidiger (siehe oben)
  • PEN-Notfallfonds: Der PEN-Notfallfonds stellt kleine einmalige Zuschüsse für Schriftsteller bereit, die wegen ihres Gebrauchs des geschriebenen Wortes verfolgt werden. Um sich zu bewerben, wenden Sie sich bitte an PEN International: www.pen-international.org
  • Rory Peck Trust – Die Unterstützungsstipendien des RPT richten sich an professionelle freiberufliche Journalisten (und/oder ihre Familien), die sich in einer Krise befinden, die in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht. Dazu gehören Zuschüsse zur Deckung von Therapie, Anwaltskosten und allgemeinen Aufenthaltskosten.
  • Committee to Protect Journalists – vergibt Notfallzuschüsse an in Not geratene Journalisten weltweit. CPJ stellt keine Mittel für Organisationen, Medienunternehmen oder Medienprojekte bereit und wir bieten keine Berufsausbildung oder Stipendien an.
  • Journalists in Distress Network – ein Zusammenschluss von 18 Organisationen, die sich koordinieren, um gefährdete Journalisten zu unterstützen. Zu den Mitgliedern gehören Front Line Defenders, PEN, der Rory Peck Trust und CPJ. Die Antragstellung erfolgt über eine Mitgliedsorganisation.
  • Reporter ohne Grenzen – leistet finanzielle und administrative Unterstützung für professionelle Journalisten und Bürgerjournalisten, die aufgrund ihrer Berichterstattung Opfer von Repressalien geworden sind.
  • Drücken Sie unbegrenzt – bietet Medienschaffenden in Not Unterstützung mit Notfallhilfe, Rechtsbeistand und Sicherheitsratschlägen über Reporters Respond.
  • DefendDefenders (siehe oben)

Vorübergehender Umzug

  • Verteidiger schützen (siehe oben)
  • Gerechtigkeit und Frieden, Schutzstädte – Jede Shelter City besteht aus einem lokalen Netzwerk von Organisationen und Bürgern, die Menschenrechtsverteidigern drei Monate lang einen sicheren und inspirierenden Aufenthalt bieten. Die Praktika beinhalten maßgeschneiderte Ausbildungsmöglichkeiten. Derzeit gibt es insgesamt 20 lokale Shelter Cities in den Niederlanden, Georgien, Tansania, Benin, Costa Rica, Nepal und dem Vereinigten Königreich.
  • EICHERN – Das International Cities of Refuge Network (ICORN) ist eine unabhängige Organisation von Städten und Regionen, die gefährdeten Schriftstellern und Künstlern Schutz bietet, die Meinungsfreiheit fördert, demokratische Werte verteidigt und internationale Solidarität fördert.
  • Wissenschaftler in Gefahr – schützt Wissenschaftler, die ernsthaften Bedrohungen ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Wohlergehens ausgesetzt sind, durch die Vermittlung befristeter Forschungs- und Lehrstellen an Institutionen in unserem Netzwerk sowie durch die Bereitstellung von Beratungs- und Vermittlungsdiensten.
  • DEAR – Der Council for At-Risk Academic bietet dringend benötigte Hilfe für Akademiker, die sich in unmittelbarer Gefahr befinden, ins Exil gezwungen wurden und viele, die sich trotz ernsthafter Risiken dafür entscheiden, in ihren Heimatländern weiterzuarbeiten. Cara unterstützt auch Hochschuleinrichtungen, deren Arbeit gefährdet oder gefährdet ist.
  • Afrikanische Verteidiger – leitet die Ubuntu Hub Cities-Initiative, die gefährdeten Menschenrechtsverteidigern dabei helfen soll, vorübergehend umzusiedeln.
  • Yorker Zentrum für angewandte Menschenrechte – Das Protective Fellowship Scheme bietet in der Regel ein sechsmonatiges Stipendium für Menschenrechtsverteidiger an der University of York an, bei dem sich die Stipendiaten in der Menschenrechtsforschung engagieren, ihre Forschungskapazitäten entwickeln und sich im Lernen und Lehren engagieren. Während dieser Zeit werden sie auch Interessenvertretung betreiben, um ihre Arbeit voranzutreiben; ihre Kontaktnetzwerke im Vereinigten Königreich und in Europa erweitern; und ihre Arbeit mit der Öffentlichkeit teilen. Das Programm läuft jährlich von September bis März.

Interessenvertretung und rechtliche Unterstützung

  • Reporter ohne Grenzen – Dokumente und Fürsprecher im Namen von Journalisten, die aufgrund ihrer Berichterstattung Repressalien ausgesetzt sind. Ihre Notfallzuschüsse können zur Deckung der mit dieser Verfolgung verbundenen Anwaltskosten verwendet werden.
  • Das Komitee zum Schutz von Journalisten – CPJ prangert Verletzungen der Pressefreiheit an, trifft sich mit Staatsoberhäuptern und hochrangigen Beamten und leitet oder berät bei diplomatischen Bemühungen.
  • Drücken Sie unbegrenzt – bietet Medienschaffenden in Not Unterstützung mit Notfallhilfe, Rechtsbeistand und Sicherheitsratschlägen über Reporters Respond.
  • Medienverteidigung – bietet Rechtshilfe für Journalisten, Bürgerjournalisten und unabhängige Medien auf der ganzen Welt.
  • FORUM-ASIEN – führt ein spezielles Programm für Menschenrechtsverteidiger durch, das sich für die Schaffung eines förderlichen Arbeitsumfelds für Menschenrechtsverteidiger, einschließlich Menschenrechtsverteidigerinnen, einsetzt, indem sowohl tatsächliche als auch wahrgenommene Bedrohungen, die von ihrer Arbeit und ihren Aktivitäten ausgehen, verringert werden. Dazu gehört auch die Notfallunterstützung für gefährdete Personen.

Organisationen, die sich für die Unterstützung von Schriftstellern, Künstlern und Kulturakteuren einsetzen

Wenn Sie ein Schriftsteller, Künstler oder Kulturakteur sind, der mit Verfolgung konfrontiert ist, ist dies eine der besten Quellen, auf die Sie zurückgreifen können ARC – Artists at Risk Connection, das eine umfassende Datenbank mit Programmen enthält, die Ihnen helfen sollen. Sie können auch besuchen: http://www.artistsafety.net/. Nachfolgend finden Sie jedoch einige der wichtigsten Gruppen, die Unterstützung in Form von vorübergehenden Umsiedlungen, Notzuschüssen und Kampagnen leisten.

Vorübergehender Umzug

  • EICHERN – Das International Cities of Refuge Network (ICORN) ist eine unabhängige Organisation von Städten und Regionen, die gefährdeten Schriftstellern und Künstlern Schutz bietet, die Meinungsfreiheit fördert, demokratische Werte verteidigt und internationale Solidarität fördert.
  • Safemuse – Verfolgten und gefährdeten Künstlern einen sicheren Aufenthaltsort und die Entfaltung ihrer Kunst bieten.
  • Künstlerische Freiheitsinitiative – bestehend aus Menschenrechtsaktivisten, Anwälten, Akademikern und Künstlern, die zusammenarbeiten, um künstlerische Freiheit und einen friedlichen Dialog durch Kunst zu fördern. Unterstützt direkt Künstler, deren Meinungsfreiheit eingeschränkt wurde, und unterstützt Künstler, die sich für die Förderung fortschrittlicher sozialer Veränderungen und grundlegender menschlicher Veränderungen eingesetzt haben Rechte. Ihre Rechtsdienstleistungen, Umsiedlungs- und Interessenvertretungsprogramme sind auf diese spezifischen Ziele ausgerichtet.
  • Unterwegs – stellt Ressourcen für Künstler und Kunstschaffende in allen Phasen ihrer Karriere bereit, um ihre Arbeit international zu erleichtern.
  • Martin Roth-Initiative – Die Martin Roth-Initiative unterstützt kulturelle und zivilgesellschaftliche Institutionen dabei, gefährdete Künstler und Kulturakteure vorübergehend aufzunehmen, ihnen Stipendien zur Verfügung zu stellen und so die Fortführung ihrer Arbeit in einem sichereren Kontext zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet die Martin Roth-Initiative weitere Fördermöglichkeiten für Künstler und Kulturschaffende an, darunter auch Direktförderungen, die es ihnen ermöglichen, ohne gastgebende Organisationen gefördert zu werden.

Grants

  • Künstlerschutzfonds – Der Artist Protection Fund (APF) ist eine Initiative des Institute of International Education, gefördert von der Andrew W. Mellon Foundation. Die APF vergibt Stipendien an bedrohte Künstler aus allen Berufsfeldern und vermittelt sie an Gastinstitutionen in sicheren Ländern, wo sie ihre Arbeit fortsetzen und ihre Zukunft planen können.
  • PEN-Notfallfonds: Der PEN-Notfallfonds stellt kleine einmalige Zuschüsse für Schriftsteller bereit, die wegen ihres Gebrauchs des geschriebenen Wortes verfolgt werden. Um sich zu bewerben, wenden Sie sich bitte an PEN International: www.pen-international.org
  • FRC – Roberto Cimetta Fund for Arts Mobility in the Mediterranean – eine internationale gemeinnützige Organisation, die 1999 gegründet wurde, um schnell und direkt auf einzelne Künstler und Kulturmanager zu reagieren, die reisen möchten, um zeitgenössische künstlerische Kooperationsprojekte in der euro-arabischen geografischen Zone und darüber hinaus zu entwickeln.
  • Alexia-Stiftung – Durch Zuschüsse, Stipendien und Sonderprojekte fördert The Alexia die Kraft des visuellen Geschichtenerzählens, um Licht auf wichtige Themen auf der ganzen Welt zu werfen; unterstützt Fotografen, Filmemacher und andere visuelle Kreative als Akteure des Wandels; und kulturelle Unterschiede als unsere Stärke zu begreifen.
  • Martin Roth-Initiative – Die Martin Roth-Initiative unterstützt kulturelle und zivilgesellschaftliche Institutionen dabei, gefährdete Künstler und Kulturakteure vorübergehend aufzunehmen, ihnen Stipendien zur Verfügung zu stellen und so die Fortführung ihrer Arbeit in einem sichereren Kontext zu gewährleisten. Darüber hinaus bietet die Martin Roth-Initiative weitere Fördermöglichkeiten für Künstler und Kulturschaffende an, darunter auch Direktförderungen, die es ihnen ermöglichen, ohne gastgebende Organisationen gefördert zu werden.

Kampagnen und Interessenvertretung

Es gibt viele Organisationen, die bereit sind zu helfen:

Organisationen, die Akademiker und Studierende unterstützen

Vorübergehender Umzug

  • Wissenschaftler in Gefahr – schützt Wissenschaftler, die ernsthaften Bedrohungen ihres Lebens, ihrer Freiheit und ihres Wohlergehens ausgesetzt sind, durch die Vermittlung befristeter Forschungs- und Lehrstellen an Institutionen in unserem Netzwerk sowie durch die Bereitstellung von Beratungs- und Vermittlungsdiensten.
  • DEAR – Der Council for At-Risk Academic bietet dringend benötigte Hilfe für Akademiker, die sich in unmittelbarer Gefahr befinden, ins Exil gezwungen wurden und viele, die sich trotz ernsthafter Risiken dafür entscheiden, in ihren Heimatländern weiterzuarbeiten. Cara unterstützt auch Hochschuleinrichtungen, deren Arbeit gefährdet oder gefährdet ist.
  • Yorker Zentrum für angewandte Menschenrechte – Das Protective Fellowship Scheme bietet in der Regel ein sechsmonatiges Stipendium für Menschenrechtsverteidiger an der University of York an, bei dem sich die Stipendiaten in der Menschenrechtsforschung engagieren, ihre Forschungskapazitäten entwickeln und sich im Lernen und Lehren engagieren. Während dieser Zeit werden sie auch Interessenvertretung betreiben, um ihre Arbeit voranzutreiben; ihre Kontaktnetzwerke im Vereinigten Königreich und in Europa erweitern; und ihre Arbeit mit der Öffentlichkeit teilen. Das Programm läuft jährlich von September bis März.
  • Stipendien für Entwicklung – listet Stipendien für internationale Studierende auf, insbesondere für Menschen aus Entwicklungsländern, Menschen, die entwicklungsbezogene Bereiche verfolgen möchten, und Menschen, die durch Weiterbildung globale und nationale Entwicklung anstreben. Zu ihren Angeboten gehören freie Universitäten.

Förderung

  • SCHULAR-RETTUNGSFONDS – Der Scholar Rescue Fund (SRF) des IIE stellt Stipendien für etablierte Professoren, Forscher und öffentliche Intellektuelle bereit, deren Leben oder Karriere in ihren Heimatländern bedroht sind. Sie bieten Autoren an akademischen Institutionen auf der ganzen Welt für ein bis zwei Jahre einen sicheren Hafen. Bewerbungen gehen fortlaufend ein und werden zu drei verschiedenen Zeitpunkten im Laufe des Jahres berücksichtigt. Anwendungshinweise finden Sie auf Arabisch, Persisch, Französisch und Spanisch.

Organisationen, die Mitglieder der LGBTI+-Community unterstützen

ILGA-Welt – die International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association – ist ein weltweiter Zusammenschluss von mehr als 1,700 Organisationen aus über 160 Ländern und Territorien, die sich für die Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen einsetzen. Auf ihrer Website finden Sie Listen lokaler Organisationen, die Ihnen möglicherweise helfen und beraten können.

Vermietung

  • Regenbogenbahn – hilft LGBTQI+-Menschen, die Gewalt und Unterdrückung ausgesetzt sind, nur weil sie lieben oder wer sie sind, in Sicherheit.

Grants

  • Freedom House – Das „Dignity for All: LGBTI Assistance Program“ stellt Menschenrechtsverteidigern und Organisationen der Zivilgesellschaft, die wegen ihrer Arbeit bedroht oder angegriffen werden, Nothilfegelder zur Verfügung. kurzfristige, dringende Soforthilfezuschüsse zur Unterstützung von LGBTI+-Organisationen, die in unvorhersehbaren Umgebungen arbeiten, um drohenden Bedrohungen entgegenzuwirken und auf Möglichkeiten zu reagieren, die Rechte von LGBTI+-Personen voranzutreiben; und Sicherheitsschulungen, um proaktiv Wissen und Fähigkeiten aufzubauen, um Menschenrechtsverteidiger, Organisationen der Zivilgesellschaft und Gemeinschaften vor Bedrohungen zu schützen.

Andere

  • Mosaik MENA – Bereitstellung psychologischer Unterstützung und juristischer Dienstleistungen für Mitglieder der LGBTI+-Gemeinschaft im Libanon und in der weiteren MENA-Region.

Organisationen, die Frauen unterstützen

Im Allgemeinen sind die schlimmsten Länder für Humanisten und Nicht-Religiöse im Allgemeinen auch die schlimmsten Länder für Frauen. In diesen Ländern werden Frauen doppelt unterdrückt: einerseits durch schädliche religiöse Praktiken; andererseits durch systemische patriarchale Unterdrückung.

Frauen in unserer Gemeinschaft berichten, dass sie mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert sind; Sie berichten häufig, dass sie mit Herausforderungen wie Zwangsverheiratung, häuslicher Gewalt oder eingeschränktem Zugang zu Kommunikationsformen konfrontiert sind.

Aufgrund der Besonderheit solcher Herausforderungen finden Sie hier möglicherweise nicht Ressourcen zu allen Themen.

Geschlechtsspezifische Gewalt

Grants

  • Fonds für dringende Maßnahmen – Die Rapid Response Grants der UAF bieten eine schnelle und flexible Finanzierung, um auf Sicherheitsbedrohungen oder unerwartete Interessenvertretungsmöglichkeiten für Frauen, Transgender oder geschlechtswidrige Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger zu reagieren.
  • MUTTER – Finanzierung von Notumsiedlungen und Rechtshilfe für Organisationen und Aktivisten, die bedroht sind und dringend Hilfe benötigen

Humanists International ist stolzes Mitglied des Temporary Relocation Program der Europäischen Union

Schützen Sie gefährdete Humanisten

Wenn Sie glauben, dass jeder Humanist das Recht auf ein Leben ohne Verfolgung haben sollte, zeigen Sie Ihre Solidarität und Unterstützung bitte noch heute mit einer Spende. Mit Ihrer Unterstützung können wir in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin so vielen Menschen wie möglich helfen.

Spenden
Teilen
WordPress-Theme-Entwickler – whois: Andy White London