fbpx

Interessenvertretungsfragen

Humanisten kümmern sich um viele Dinge: die Menschheit und andere nichtmenschliche Tiere, Menschenrechte, Demokratie und Säkularismus, die Umwelt und die Zukunft. Unsere Mitglieder und einzelnen Humanisten werden als Humanisten zu einer Vielzahl ethischer Fragen arbeiten und sich dafür einsetzen.

Als Organisation hat Humanists International einen strategischen Fokus auf eine Reihe von Menschenrechtsprioritäten und -themen, die auf humanistischen Werten basieren und durch unsere Organisation gefördert werden Advocacy arbeiten. Es handelt sich um Themen, die Humanisten vereinen oder zu denen Humanisten einen spezifischen und einzigartigen Beitrag leisten, Themen, die Trends über internationale Grenzen hinweg darstellen oder Anliegen, die auf der internationalen Bühne manchmal übersehen oder unterrepräsentiert werden. Erweitern Sie die Titel unten, um mehr über unsere strategischen Themen zu erfahren.

Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

Die freie Meinungsäußerung ist ein Grundrecht des Einzelnen und die Grundlage jeder Gesellschaft, die Gleichheit, Menschenwürde und Fortschritt schätzt. Und Gedankenfreiheit ist ein Recht, aus dem viele andere hervorgehen, und umfasst das Recht, Zugang zu Ideen zu erhalten, sich eine eigene Meinung zu bilden und nach seinen Überzeugungen zu handeln. Während die Gedanken- und Glaubensfreiheit, einschließlich des religiösen Glaubens, geschützt werden muss, ist es ebenso wichtig, ein Umfeld zu gewährleisten, in dem eine kritische Diskussion über Religion geführt werden kann.

Humanisten glauben, dass Meinungsvielfalt für den sozialen Zusammenhalt und den Fortschritt in der Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist. Der Schutz jeglicher Ideen vor Kritik ist für sie kein Vorteil: Dadurch können sie unverändert weiterbestehen, ohne angepasst, korrigiert oder verbessert zu werden.

Grundlage der Rechte auf Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

Das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie das Recht auf Gedanken-, Gewissens-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit schützen jeden Menschen. Beide Rechte werden durch alle wichtigen internationalen Menschenrechtsinstrumente geschützt, einschließlich Artikel 18 und 19 beider Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (UDHR) als auch im Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte ICCPR und wurden in der geklärt Allgemeiner Kommentar 22 des Menschenrechtsausschusses.

Artikel 18 garantiert das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit, das auch das Recht einschließt, jede Religion zu wechseln oder abzulehnen und seine Religion oder Weltanschauung zu bekennen; in der Öffentlichkeit oder privat, im Unterricht, in der Praxis, im Gottesdienst, bei Bräuchen und im Ausdruck.

Artikel 19 fügt hinzu, dass jeder das Recht auf Meinungs- und Meinungsfreiheit hat, einschließlich der Freiheit, Informationen und Ideen über alle Medien und unabhängig von Grenzen zu verbreiten. Während die Religions- und Glaubensfreiheit als „absolutes“ Recht gilt, kann die Meinungsfreiheit eingeschränkt werden, jedoch nur aus bestimmten und genau definierten Gründen. Der Rabat-Aktionsplan ist hierin klar: Nur das Befürworten von nationalem, rassischem oder religiösem Hass, der eine Aufstachelung zu Diskriminierung, Feindseligkeit oder Gewalt darstellt, kann verboten werden. Es bestätigt den „grundlegenden Grundsatz“, dass „die Einschränkung der Meinungsäußerung eine Ausnahme bleiben muss“ und dass Beschränkungen nicht „zu weit gefasst sein dürfen, damit sie die Meinungsäußerung nicht in weitreichender oder ungezielter Weise einschränken“ (Absatz 18). Dazu gehört, dass Gesetze, die darauf abzielen, die „Gefühle“ religiöser Gläubiger durch das Strafrecht zu schützen, ohne dass zu Diskriminierung oder Gewalt aufgestachelt wird, kein legitimes Ziel verfolgen.

Herausforderungen für die Meinungs-, Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit

Es ist kein Zufall, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf Religion oder Weltanschauung gemeinsam genannt werden. Die Artikel 18 und 19 sind miteinander verknüpft und stehen und fallen im Allgemeinen zusammen. Das merkt man beim Hinsehen „Blasphemie“-Gesetze die behaupten, die Religionsfreiheit zu schützen, in Wirklichkeit jedoch unvereinbar mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung und der Religions- oder Weltanschauungsfreiheit sind.

Zu den Herausforderungen zählen:

  • Auf der ganzen Welt gibt es immer noch Blasphemiegesetze, die Kritik an geschützten Religionen, religiösen Überzeugungen, religiösen Persönlichkeiten oder religiösen Institutionen verbieten. „Blasphemie“- und religiöse Beleidigungsgesetze:
    • sind immer subjektiv – abhängig von einem Maßstab dessen, was als „Blasphemie“ gilt, der so etwas wie einen korrekten, unantastbaren Maßstab der Religion voraussetzt, gegen die gelästert wird. Je nach Kontext und Glauben kann die Manifestation der Religion einer Person für eine andere Person als blasphemisch angesehen werden;
    • die freie Meinungsäußerung verbieten, problematisieren oder einschränken, wenn es um das Stellen von Fragen, das Anbieten von Kritik und den Ausdruck von Satire oder Spott in Bezug auf Religion geht;
    • sind anfällig für Missbrauch – sie werden zur Bekämpfung einer Vielzahl vermeintlicher „Blasphemie“ verwendet, von tatsächlicher Kritik oder Satire auf die Religion bis hin zur bloßen Äußerung eines alternativen Glaubens.
  • Blasphemiegesetze verhindern Kritik an:
    • unmoralische oder rechtswidrige Praktiken, die im Namen der Religion durchgeführt werden (z. B. „Kinderehe“, Sklaverei, Genitalverstümmelung, Steinigung, Verweigerung der Staatsbürgerschaft, Verbot „interreligiöser“ Ehen, Verfolgung von Religions- oder Weltanschauungsminderheiten, Diskriminierung sexueller Minderheiten). Minderheiten);
    • religiöse Institutionen oder Führer, die sie möglicherweise daran hindern, strafrechtlich verfolgt zu werden, falls ein Verbrechen begangen wurde.
  • Länder, in denen „Blasphemie“ und „Beleidigung der Religion“ verfolgt werden, leiden tendenziell unverhältnismäßig stark unter folgenden Vorfällen:
    • interkommunale und Mob-Gewalt und Selbstjustiz gegen Einzelpersonen;
    • das allgemeine Schweigen und die Verfolgung von Minderheiten.
  • In einigen Ländern ist es verboten, lediglich Atheist oder Angehöriger einer Minderheitsreligion zu sein oder sich als solche zu identifizieren oder die Staatsreligion zu verlassen („Apostasie“). In manchen Fällen wird Apostasie mit der Todesstrafe bestraft und „Blasphemie“ gilt als Beweis.

Unsere Arbeit zur Meinungs-, Gedanken-, Gewissens-, Religions- und Glaubensfreiheit

Wir koordinieren die Kampagne gegen Blasphemiegesetze beendenund fordert die weltweite Abschaffung der Blasphemiegesetze.

Und wir veröffentlichen die Bericht zur Gedankenfreiheit, eine weltweite Umfrage zu den Rechten und der rechtlichen Diskriminierung von Humanisten, Atheisten und Nichtreligiösen.

In unserem Advocacy-Programm arbeiten wir mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen zusammen und setzen uns für Folgendes ein:

  • Verurteilen Sie alle Versuche, die Meinungsfreiheit durch die Androhung von Gewalt und andere Methoden offensichtlicher Einschüchterung zu unterdrücken.
  • den Rabat-Aktionsplan und den Grundsatz unterstützen, dass die Befürwortung von Hass am besten durch einen offenen Dialog und nicht durch Zensur verhindert werden kann;
  • unterstützen Programme zur Bekämpfung von Diskriminierung und zur Förderung des interkulturellen Verständnisses und des Dialogs zwischen den Glaubensrichtungen.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen Folgendes zu erreichen:

  • eine Trennung von Staat und Religion umsetzen;
  • ihre innerstaatliche Gesetzgebung mit den universellen Standards der Meinungs-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit in Einklang bringen;
  • Aufhebung der Gesetze zur Blasphemie und Verleumdung von Religionen;
  • ihre Gesetzgebung zum Verbot der Aufstachelung zu Diskriminierung, Feindseligkeit oder Gewalt dahingehend überarbeiten, dass:
    • strafrechtliche Sanktionen sollten nur in den schwerwiegendsten Fällen verhängt werden;
    • Es wendet eine breite Palette von Maßnahmen an, um Aufstachelung zum Hass zu sanktionieren und zu verhindern, darunter: Förderung eines freien und offenen Diskurses und des interkulturellen Dialogs; Pluralismus und Vielfalt sowie positive Maßnahmen zum Schutz von Minderheiten und schutzbedürftigen Gruppen.
    • es sorgt für unabhängige und pluralistische Medien;
    • Es verstärkt Aktivitäten zur Förderung der Inklusion und zur Bekämpfung negativer Stereotypen, insbesondere auf Basisebene.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern und anderen NGOs zusammen, um:

  • die Rechte auf freie Meinungsäußerung sowie Gedanken-, Bewusstseins- und Religionsfreiheit befürworten, verteidigen und fördern;
  • Förderung des Bewusstseins für die Verletzung der Menschenrechte durch Blasphemiegesetze und für die Fälle von Menschen, die auf der ganzen Welt leiden;
  • Sensibilisierung für Schäden, die durch Diskriminierung und negative Stereotypen entstehen
  • Verbreitung von Informationen über Rationalismus und die Kultivierung des kritischen Denkens.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über Freiheit der Meinungsäußerung und Gedanken- oder Glaubensfreiheit.

Siehe die Resolution der weltweiten Mitglieder von Humanists International: Die Oxford-Erklärung zur Gedanken- und Meinungsfreiheit.

Das Recht auf Gleichheit und Nichtdiskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität

Der Humanismus ist ein langjähriger und unerschütterlicher Verbündeter von LGBTI+-Personen und ihren Rechten. Humanists International lehnt Vorurteile, Diskriminierung und Gewalt gegen LGBTI+-Personen ab und verabscheut sie. Humanists International feiert die Vielfalt einvernehmlicher menschlicher Sexualitäten und unterstützt die Rechte von LGBTI+-Personen, ihre Sexualität auszudrücken und ihr Sexual- und Liebesleben in offener Freiheit und Menschenwürde zu genießen. Humanismus steht für individuelle Freiheit, Selbstbestimmung, Selbstentfaltung und menschliche Solidarität, unabhängig von sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität. Menschenrechte sollten gegen alle Formen von Vorurteilen verteidigt werden. Dies spiegelt sich in der Bestätigung des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen wider, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte die Gleichstellung von LGBTI+-Personen umfasst und dass alle vor dem Gesetz gleich sind.

Herausforderungen für LGBTI+-Rechte

Allerdings sind LGBTI+-Personen in den meisten Ländern Opfer von Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung auf vielen Ebenen, darunter:

  • Beschäftigung und Zugang zu Dienstleistungen wie Bildung, Wohnraum, Gesundheit und sozialer Sicherheit;
  • Ungleichheit im Straf- und Zivilrecht;
  • Gewalt, Belästigung und andere Bedrohungen für Leben und Gesundheit;
  • Ansprüche auf „Religionsfreiheit“ werden dazu missbraucht, die Rechte und die Gleichstellung von LGBTI+-Personen zu untergraben oder zu untergraben;
  • mangelnde Anerkennung von LGBTI+-Beziehungen und -Familien;
  • Mangel an intersektionaler Anerkennung oder Unterstützung, beispielsweise bei älteren LGBTI+-Personen oder Angehörigen ethnischer Minderheiten oder Angehöriger von Religions- oder Glaubensgemeinschaften.

Unsere Arbeit zu LGBTI+-Rechten

Wir arbeiten mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen zusammen und setzen uns für Folgendes ein:

  • verurteilen und ergreifen Sie alle möglichen Maßnahmen, um die Würde und den Wert des Menschen zu schützen und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und des Geschlechtsausdrucks zu beenden;
  • Untersuchung von Mordmustern und Menschenrechtsverletzungen an LGBTI+-Personen und -Gruppen;
  • dokumentieren den Status und die Situation von LGBTI+-Personen sowie die spezifischen Risiken und Formen der Diskriminierung in jedem Land.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen Folgendes zu erreichen:

  • Gesetze erlassen und durchsetzen, die jeden Bürger vor Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und des Geschlechtsausdrucks schützen, einschließlich:
    • gleichgeschlechtlichen Partnerschaften den gleichen rechtlichen Schutz in Bezug auf Rente, Erbschaft, Besteuerung, soziale Sicherheit, Sorgerecht und Adoption, Spenderbefruchtung und andere Dienstleistungen gewähren, in denen derzeit diskriminierende Richtlinien und Praktiken bestehen;
    • LGBTI+-Personen vor Diskriminierung bei der Beschaffung oder Beschäftigung von Dienstleistungen schützen;
    • Gesetze, Richtlinien und Verwaltungspraktiken in Bezug auf Flüchtlinge und Migranten überarbeiten, um die Gleichbehandlung von LGBTI+-Personen in Bezug auf Einwanderung und Asyl zu gewährleisten, einschließlich des Rechts, nicht an einen Ort oder eine Situation der Verfolgung zurückgeschickt zu werden;
  • rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Gruppen, einschließlich Regierungsvertreter, einzuleiten, die LGBTI+-Personen diskriminierender Gewalt, einschließlich Folter und Vergewaltigung, aussetzen;
  • Bekämpfung der „sozialen Säuberung“, die sich in der Ermordung und dem gewaltsamen Verschwindenlassen männlicher, weiblicher und nicht-binärer Prostituierter, Straßenkinder, behinderter Menschen und anderer sozial diskriminierter Personen äußert;
  • Erstellung, Verbreitung und Förderung von Bildungsmaterialien, die Diskriminierung entgegenwirken und eine umfassende Aufklärung über LGBTI+-Personen und -Beziehungen bieten, und sicherstellen, dass alle relevanten Gesundheitsmaterialien, Kampagnen und Dienste angemessene Informationen für LGBTI+-Personen bieten;
  • Ratifizierung des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau;
  • den Status und die Situation von LGBTI+-Personen sowie die spezifischen Risiken und Formen der Diskriminierung in ihrem Land dokumentieren;
  • Homosexualität nicht als Störung oder Krankheit definieren oder behandeln, niemals eine psychomedizinische Behandlung erzwingen und gegen missbräuchliche sogenannte „Homosexuellenheilmittel“ vorgehen.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern und anderen NGOs zusammen, um:

  • sich für die Unterstützung, Verteidigung und Förderung der Menschenrechte von LGBTI+-Personen einsetzen;
  • Förderung des Bewusstseins für die Hindernisse und Formen der Diskriminierung, mit denen LGBTI+-Personen konfrontiert sind, und für Möglichkeiten, diesen entgegenzuwirken;
  • Richtlinien zur Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und des Geschlechtsausdrucks erlassen und durchsetzen.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über LGBTI+ Rechte.

Siehe die Resolution der weltweiten Mitglieder von Humanists International: Schutz der Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Intersexuellen, Queeren und Asexuellen (LGBTI+) Personen gemäß der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

Die Rechte der Frauen

Angesichts des weltweiten Kampfes für die Gleichstellung der Geschlechter bekräftigt der Humanismus sein Engagement für das Recht jeder Frau, einen Lebensstil zu wählen, der ihre persönlichen Bedürfnisse, ihr Wachstum, ihre Entwicklung und ihre Wünsche widerspiegelt. Humanisten betrachten die individuelle Freiheit, das Recht auf Selbstbestimmung und die Menschenrechte, die sich aus diesen Prinzipien ergeben, als unverzichtbar für die Lebensqualität und eine demokratische Gesellschaft.

Daher ist die volle und uneingeschränkte Freiheit der Frauen, individuelle Entscheidungen zu treffen, die Ehe, Familienleben, Kinderkriegen, Abtreibung, Bildung, berufliche Entwicklung und gleiche Beschäftigungsstandards betreffen, von wesentlicher Bedeutung. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist eine wesentliche Grundlage der Menschenrechte. In der Wiener Erklärung heißt es: „Die Menschenrechte von Frauen und Mädchen sind ein unveräußerlicher, integraler und unteilbarer Bestandteil der universellen Menschenrechte.“

Die Gleichstellung der Geschlechter wird im IPBPR, im Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) und in der Wiener Erklärung bekräftigt. In diesen Verträgen sind die Staaten verpflichtet, die Gleichstellung der Geschlechter durchzusetzen und die Diskriminierung von Frauen auf allen Ebenen, einschließlich schädlicher traditioneller oder üblicher Praktiken, Traditionen und Einstellungen, aktiv zu bekämpfen.

Jedes Mädchen und jede Frau hat das Recht, ihr Leben als Mensch in Würde zu führen, den Männern gleich zu sein und an wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, bürgerlichen und politischen Aktivitäten teilzunehmen. Frauen haben das Recht auf Nichtdiskriminierung, das Recht auf Privatsphäre, das Recht, Entscheidungen über ihren Körper zu treffen, und das Recht auf den höchstmöglichen Gesundheitsstandard, der das Recht auf eigene Fortpflanzungsentscheidungen, den Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit und das Recht umfasst breitestes Angebot an Familienplanungsdiensten.

Herausforderungen für die Rechte der Frauen

Humanists International ist zutiefst besorgt über die fortschreitende Verletzung der Menschenrechte von Frauen auf der ganzen Welt. Frauenrechte sind Menschenrechte, die die gesamte Gesellschaft, sowohl Frauen als auch Männer, in allen Bereichen des Gemeinschaftslebens betreffen.

Diskriminierung von Frauen nimmt viele Formen an, zum Beispiel:

  • straf- und zivilrechtliche Diskriminierung, einschließlich Einschränkungen, beispielsweise hinsichtlich des Anspruchs einer Frau auf Scheidung, Sorgerecht für Kinder und Erbschaft;
  • Diskriminierung aufgrund von Vorurteilen und negativen Einstellungen gegenüber Frauen wie:
  • Diskriminierung im bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich; zum Beispiel in Bezug auf Bildung, Beschäftigungsmöglichkeiten, Entscheidungsfindung, Zugang zu Räten und Gremien;
  • Ungleichheit bei der Ausübung bezahlter und unbezahlter Arbeit, was zu einer Doppelbelastung für Frauen führt, die zusätzlich zu ihrer Erwerbstätigkeit Haushalts- und Familienpflichten erfüllen
  • Diskriminierung aufgrund von „Ehre“ und „Sohnpräferenzen“.

Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt ist in vielen Formen weit verbreitet und wird oft durch diskriminierende kulturelle, traditionelle oder religiöse Rahmenbedingungen, einschließlich Kasten- und Ehrensysteme, ermöglicht. Gewalt gegen Frauen umfasst Handlungen wie sexuelle Nötigung, Zwangsverheiratung, Frauenhandel, Zwangsprostitution, Heirat in die Sklaverei, Vergewaltigung und häusliche Gewalt. Insbesondere gibt es eine Reihe von Formen des Missbrauchs von Frauen, die als „schädliche traditionelle Praktiken“ eingestuft werden. Diese beinhalten:

  • Ehrenbezogene Gewalt und Ehrenmorde. Hierbei handelt es sich um Gewalttaten, die dem Wunsch entspringen, das Verhalten der Frau im Hinblick auf die Ehre einer Familie, die ihrem Körper anhaftet, zu kontrollieren. Im Namen der Familienehre werden Mädchen verbrannt, erschossen, lebendig begraben, erdrosselt, gesteinigt und erstochen;
  • Weibliche Genitalverstümmelung (FGM). Dies kommt Folter und grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung gleich. Zu den Folgen zählen Infektionen, Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt, psychische Schäden und sexuelle Funktionsstörungen;
  • Kinderheirat – eine der Hauptursachen für Müttersterblichkeit und Morbidität;
  • Zu kulturellen Praktiken wie der „Kuriti“-Tradition in Nepal gehört die strafrechtliche Verfolgung von Personen, denen die Ausübung von Hexerei vorgeworfen wird (Boksi Pratha); Kinderhochzeit; Frauen werden gezwungen, während ihrer Menstruation (Chhaupadi Pratha) in einer winzigen Hütte weit weg von ihrem eigenen Zuhause zu bleiben; und rituelle sexuelle Sklaverei durch die Opferung eines Mädchens in einem Hindu-Tempel (Deuki Pratha).
  • Witwenrituale. In manchen Gemeinden werden Witwen gezwungen, Sex mit einem Fremden zu haben, in anderen müssen sie die Leiche ihres Mannes reinigen und anschließend das schmutzige Wasser trinken.
  • Sexuelle Reinigung. In der Tradition wird von einem Mädchen oder einer Frau erwartet, dass sie nach ihrer ersten Periode, nach der Witwe oder nach einer Abtreibung Sex als Reinigungsritual hat.

Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte (SRHR) werden durch traditionelle und diskriminierende Praktiken verletzt, die Frauen in der Entscheidungsfindung über ihr Sexual- und Fortpflanzungsleben stark einschränken, wie zum Beispiel:

  • restriktiver Zugang zu prä- und postkoitalen Verhütungsmitteln;
  • Zwangssterilisation oder Jungfräulichkeitstest;
  • restriktive Anti-Abtreibungsgesetze, die vom völligen Verbot, der Verweigerung oder Verzögerung sicherer Abtreibungen bis hin zum Mangel an Betreuung nach der Abtreibung reichen. Einschränkungen können dazu führen, dass eine Frau eine Abtreibung nur dann verlangen und durchführen darf, wenn ihre Schwangerschaft zu ihrem Tod führen würde, bei Vergewaltigung oder Inzest.
  • Argumente der „Religionsfreiheit“, die eingesetzt werden, um die sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen zu untergraben. Überall auf der Welt werden religiöse und kulturelle Faktoren genutzt, um die Würde von Mädchen und Frauen zu missachten und ihr Recht auf Gleichheit im Gesundheitsbereich zu beeinträchtigen, insbesondere in folgenden Fällen:
    • Die katholische Kirche hat ihre bedeutende Macht und ihren weltweiten Einfluss genutzt, um die reproduktiven Rechte und die sexuelle Freiheit von Frauen zu kontrollieren, indem sie sich dafür eingesetzt hat, Frauen die Abtreibung und den Einsatz von Verhütungsmitteln zu verweigern;
    • In vielen selbsternannten muslimischen Ländern werden Religion, Tradition und Kultur genutzt, um Frauen in ihrer Sexualität und ihren reproduktiven Rechten zu kontrollieren;
    • Aus religiösen Gründen oder aus Gewissensgründen weigern sich Praktizierende, Dienstleistungen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Rechte anzubieten, sodass diese Dienstleistungen für Frauen in bestimmten Gebieten nicht verfügbar sind.

Unsere Arbeit für die Rechte der Frauen

Wir arbeiten mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen zusammen und setzen uns für Folgendes ein:

  • Verurteilen Sie den Einsatz religiöser Doktrinen und des Rechts auf Religions- und Glaubensfreiheit, um die Verletzung der Rechte von Frauen und Mädchen zu legitimieren;
  • Verstärken Sie Ihre Bemühungen, Fälle zu untersuchen und aufzuzeigen, in denen das Recht, die eigene Religion oder Weltanschauung frei zu bekennen, trügerisch manipuliert wird, um Frauen und Mädchen zu diskriminieren, ihren Körper zu kontrollieren und ihr Recht, ihr Leben so zu leben, wie sie es wollen, einzuschränken;
  • Behandeln Sie die Menschenrechtsverletzungen, die sich aus der Kriminalisierung der Abtreibung und der Verweigerung des Zugangs zu sicheren und legalen Abtreibungsdiensten ergeben, durch seine Resolutionen, Entscheidungen und Debatten;
  • Machen Sie deutlich, dass die Fortpflanzungsfreiheit, sichere Abtreibungen und der Zugang zu allen Verhütungsmethoden als grundlegendes Menschenrecht und nicht als vom Staat gewährtes und reguliertes Privileg anerkannt werden sollten;

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen Folgendes zu erreichen:

  • Einhaltung der in der Wiener Erklärung dargelegten Ziele und ihrer Verpflichtungen im Rahmen des ICCPR, des CEDAW und des CRC durch Einhaltung der sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen und Beseitigung schädlicher traditioneller Praktiken;
  • Alle Gesetze abschaffen, die Frauen bestrafen oder diskriminieren, und ihre Verpflichtungen angesichts diskriminierender Rahmenbedingungen einhalten;
  • Ihrer Pflicht nachkommen, Gewalttaten gegen Frauen mit der gebotenen Sorgfalt zu verhindern, zu untersuchen und zu bestrafen, diejenigen zu bestrafen, die sie begehen, und die Kultur der Straflosigkeit und religiösen Rechtfertigung zu verurteilen;
  • Gesetze und Richtlinien abschaffen, die den Zugang zu Familienplanung, Abtreibung und anderen reproduktiven Dienstleistungen einschränken;
  • Organisieren Sie ihre Gesundheitssysteme, um sicherzustellen, dass Frauen nicht durch Fachkräfte, die Kriegsdienstverweigerung betreiben, daran gehindert werden, Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen.
  • Durchführung von Informationskampagnen, um die öffentliche Meinung gegen schädliche traditionelle und kulturelle Praktiken aufzuklären und zu mobilisieren;
  • Bereitstellung von Informationen, Bildung und Einrichtungen, damit Personen informierte, verantwortungsvolle und freie Entscheidungen über ihr Fortpflanzungsleben treffen können;
  • Informieren Sie Gesundheits- und Bildungsfachkräfte, Strafverfolgungsbehörden und die Justiz über die negativen Auswirkungen schädlicher traditioneller Praktiken auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Menschenrechte. und sie verpflichten, jeden solchen Vorfall zu melden;

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern und anderen NGOs zusammen, um:

  • Sensibilisierung für Gewalt gegen Frauen und SRH-Rechte;
  • Förderung und Teilnahme an Bildungs- und Informationsprogrammen zur Verbreitung der Idee der Gleichstellung der Geschlechter in allen Lebensbereichen;
  • Da Männer und Frauen als gleichberechtigte Mitglieder der Menschheit betrachtet werden, sollte ihnen die Möglichkeit gegeben werden, gleichermaßen zur Führung und zu den Beratungen aller humanistischen Gremien beizutragen.
  • alle angemessenen Methoden einsetzen, um die internationale Gemeinschaft zu ermutigen und zu unterstützen, sich vorbehaltlos für die Rechte der Frauen einzusetzen.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über die Rechte der Frauen

Die Rechte des Kindes

Der Humanismus respektiert die Autonomie der Kinder und fördert die Rechte des Kindes, die im Einklang mit den sich entwickelnden Fähigkeiten des einzelnen Kindes geschützt werden müssen. Die Konvention über die Rechte der Kinder (CRC) legt die grundlegenden Menschenrechte von Kindern fest, einschließlich der Rechte auf Leben, Freiheit und Selbstbestimmung. Insbesondere umfasst die KRK das Recht des Kindes auf Gesundheit als Recht auf „den Genuss des höchstmöglichen Gesundheitsstandards“ und fordert die Vertragsstaaten auf, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um traditionelle Praktiken abzuschaffen, die sich nachteilig auf die Gesundheit von Kindern auswirken (Art. 24). ).

Kinder haben außerdem das Recht auf Bildung und Zugang zu allen Informationen, die der Förderung ihrer geistigen und körperlichen Gesundheit dienen.

Während Eltern das Recht haben, ihre Kinder innerhalb einer religiösen Tradition zu erziehen, erkennt die Konvention auch an, dass einige religiöse Praktiken oder kulturelle Traditionen möglicherweise in Frage stellen, wenn Kinder älter werden und in der Lage sind, ihre eigenen Ansichten zu bilden. Die Konvention unterstützt das Recht von Kindern, ihren Glauben zu prüfen, stellt aber auch fest, dass ihr Recht, ihren Glauben auszudrücken, die Achtung der Rechte und Freiheiten anderer einschließt (wie auch im ICCPR festgelegt).

Herausforderungen für Kinderrechte

Dennoch werden weltweit die Rechte von Kindern beeinträchtigt. Es lassen sich verschiedene, miteinander verbundene Bereiche identifizieren, die häufig Herausforderungen für die Kinderrechte mit sich bringen, darunter:

  • Ausbildung:
    • Die Praxis der körperlichen Züchtigung in Schulen;
    • Versäumnis, die Religions- und Glaubensfreiheit von Kindern zu gewährleisten durch:
      • Mangel an ihnen zur Verfügung gestellten Informationen;
      • Mangel an Alternativen zum Religionsunterricht in den Schulen;
      • privilegierte Stellungen religiöser Schulen, die durch staatliche Mittel aufrechterhalten und unterstützt werden.
  • Schädliche traditionelle Praktiken, darunter:
    • Kinderheirat, was zu Zwangsheirat und Vergewaltigung führte. Kinderheirat geht häufig mit anderen Formen der Verletzung der Menschenrechte eines Kindes einher. Mädchen, die einer Kinderehe zum Opfer fallen, werden mit größerer Wahrscheinlichkeit das Recht auf Bildung verweigert, sind Opfer häuslicher Gewalt, leiden unter psychischen Schäden und sind bei frühen Schwangerschaften in Lebensgefahr.
    • Weibliche Genitalverstümmelung (FGM). Diese Praxis reicht vom Abschneiden der Klitoris eines Mädchens über das Abschneiden aller äußeren Genitalien bis hin zur Versiegelung ihrer Vulva. Unzählige Mädchen sind an den direkten Folgen einer Infektion nach FGM gestorben, viele weitere an den Folgen späterer Probleme bei Schwangerschaft und Geburt. Während FGM Berichten zufolge in vielen Regionen der Welt vorkommt, ist sie in den westlichen, östlichen und nordöstlichen Regionen Afrikas am weitesten verbreitet.
    • Kinderopfer. Im Rahmen zeremonieller Rituale, wie sie beispielsweise in Südafrika und Uganda praktiziert werden, verschwinden häufig Kinder, werden von Hexendoktoren ermordet oder verstümmelt. Kinder werden bei diesen Ritualen bevorzugt, da sie Jugend und Energie symbolisieren; Darüber hinaus sind sie leichte Ziele.
    • Erzwungene „religiöse Hingabe“. Beispielsweise werden im Rahmen des „Devadasi-Systems“ in Indien Mädchen ab 7 Jahren oder noch jünger Tempelgottheiten übergeben und dadurch zur Prostitution und sexuellen Sklaverei gezwungen. Diese Praxis findet auch in der „Kuriti“-Kultur in Nepal statt, zu der auch die Opfergabe eines Mädchens an einen Hindu-Tempel (Deuki Pratha) gehören kann.
  • Kinder im Konflikt oder auf der Flucht vor Konflikten, sind am stärksten gefährdet. Sie sind einem hohen Risiko von Zwangsarbeit, sexueller Ausbeutung oder Rekrutierung durch die Streitkräfte ausgesetzt.

Unsere Arbeit zu den Rechten des Kindes

Wir arbeiten mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen zusammen und setzen uns für Folgendes ein:

  • Verurteilen Sie die Verwendung der Argumente „kulturelle Rechte und traditionelle Werte“ als Entschuldigung für die Verletzung der Menschenrechte – insbesondere im Hinblick auf Kinder und die Versuche, ihren Geist, Körper oder ihre Sexualität zu kontrollieren;
  • Förderung des Austauschs von Informationen und bewährten Praktiken durch Förderung der Sammlung und Weitergabe von Daten über die Verbreitung und Trends schädlicher traditioneller Praktiken;
  • Förderung und Durchführung von Sensibilisierungskampagnen gegen schädliche traditionelle Praktiken auf der ganzen Welt.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen Folgendes zu erreichen:

  • Alle relevanten Menschenrechtskonventionen, insbesondere die Kinderrechtskonvention, vollständig umsetzen;
  • Ihrer Sorgfaltspflicht bei der Verhütung, Untersuchung und Bestrafung von Gewalttaten gegen Kinder nachkommen;
  • Gewährleistung des Rechts auf Zugang zu Bildung, insbesondere für Mädchen;
  • Gewährleistung der Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit von Kindern, indem jedem Kind die Möglichkeit einer humanistischen Alternative zur Religionserziehung geboten wird;
  • Gewährleistung einer evidenzbasierten, unparteiischen Sexualerziehung, indem eine umfassende Sexualerziehung für alle zugänglich gemacht wird;
  • Verabschiedung und Durchsetzung des gesetzlichen Verbots schädlicher traditioneller Praktiken und des Missbrauchs im Zusammenhang mit Hexerei;
  • Informieren Sie Gesundheits- und Bildungsfachkräfte, Strafverfolgungsbehörden und die Justiz über die negativen Auswirkungen von Kinderheirat, weiblicher Genitalverstümmelung und körperlicher Züchtigung und verpflichten Sie sie gesetzlich dazu, solche Vorfälle zu melden, wenn sie auf sie stoßen;
  • Anhebung des gesetzlichen Heiratsalters auf 18 Jahre und Beseitigung der Gesetzeslücken zwischen religiöser, bürgerlicher und standesamtlicher Trauung;
  • Sorgen Sie für die Registrierung der Geburt und damit für eine rechtsgültige Altersangabe;

Erfahren Sie mehr von Humanists International über die Rechte des Kindes.

Das Recht auf Kultur und Wissenschaft („Kulturrechte“)

Das Recht auf Wissenschaft und Kultur kommt in Artikel 27 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zum Ausdruck, in dem es heißt: „(1) Jeder hat das Recht, frei am kulturellen Leben der Gemeinschaft teilzunehmen, sich an den Künsten zu erfreuen und daran teilzuhaben.“ wissenschaftlicher Fortschritt und seine Vorteile;“ und „(2) Jeder hat das Recht auf Schutz der moralischen und materiellen Interessen, die sich aus jedem wissenschaftlichen, literarischen oder künstlerischen Werk ergeben, dessen Urheber er ist.“

Das Recht auf Wissenschaft und Kultur findet sich auch in Artikel 15 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, der das Recht jedes Einzelnen anerkennt: „(a) am kulturellen Leben teilzunehmen; (b) die Vorteile des wissenschaftlichen Fortschritts und seiner Anwendungen zu genießen; (c) den Schutz der moralischen und materiellen Interessen zu genießen, die sich aus jeder wissenschaftlichen, literarischen oder künstlerischen Produktion ergeben, deren Urheber er ist.“ Darin heißt es auch, dass sich die Staaten „verpflichten sollten, die für wissenschaftliche Forschung und kreative Tätigkeit unabdingbare Freiheit zu respektieren“.

Humanismus und die Bedeutung von Wissenschaft und Kultur

Der Humanismus ist das Ergebnis einer langen Tradition des freien Denkens, die viele der großen Denker und kreativen Künstler der Welt inspiriert und die Wissenschaft selbst hervorgebracht hat. Der Humanismus schätzt künstlerische Kreativität und Vorstellungskraft und erkennt die transformierende Kraft der Kunst an. Der Humanismus bekräftigt die Bedeutung von Literatur, Musik sowie der bildenden und darstellenden Kunst für die persönliche Entwicklung und Verwirklichung. Humanismus ist eine Lebenseinstellung, die durch die Kultivierung eines ethischen und kreativen Lebens auf die größtmögliche Erfüllung abzielt und eine ethische und rationale Möglichkeit bietet, die Herausforderungen unserer Zeit anzugehen. Die kulturelle Vielfalt hat Farbe in unser Leben gebracht und ein größeres Bewusstsein dafür geschaffen, dass wir alle, unabhängig von unserer Herkunft, eine gemeinsame Menschlichkeit teilen. Humanists International glaubt, dass:

  • Künstlerische Kreativität und Vorstellungskraft können sich verändern.
  • Künstler geben unserem kollektiven Gewissen eine Stimme; Literatur, Musik sowie bildende und darstellende Kunst sind für die persönliche Entwicklung und Verwirklichung von wesentlicher Bedeutung.
  • Wir sollten vor allem den Respekt vor der intellektuellen Ehrlichkeit und der Vorherrschaft der Vernunft und der wissenschaftlichen Methode bei der Suche nach Wissen fördern. Bei der Suche nach Wissen sollten keine Themen tabu sein. Die freie Forschung darf nur durch die Achtung der Rechte anderer und die Sorge um alle fühlenden Geschöpfe eingeschränkt werden.
  • Künstlerische und wissenschaftliche Freiheit ist eines der Kennzeichen einer freien und fortschrittlichen Gesellschaft.
  • „Die Künste stellen das, was es sein soll, in Frage oder geben ihm Konturen, während die Menschenrechte den Menschen die Möglichkeit geben, so zu sein, wie sie sind.“
  • Die Künste würdigen die menschliche Erfahrung, indem sie Gedanken und Gefühlen eine Stimme verleihen, die das Erkennen der eigenen Menschlichkeit und damit die Betrachtung unserer kollektiven Menschlichkeit auslösen

Herausforderungen für kulturelle Rechte

Der UN-Sonderberichterstatter für kulturelle Rechte sagte: „Wir stehen vor einem weltweiten Kampf zur Verteidigung der geistigen Freiheit und der Rationalität, auf der sie basiert.“ Darüber hinaus liegt den fundamentalistischen und extremistischen Paradigmen die Ablehnung der Gleichheit und Universalität der Menschenrechte zugrunde, sodass die unerschütterliche Verteidigung dieser Prinzipien zum Prüfstein der Reaktion auf die Menschenrechte wird.“ A/HRC/34/56, §2 Es gibt einen zunehmenden Trend bei Staaten und nichtstaatlichen Akteuren, die Argumente verwenden, die auf rechtsfeindlichen Interpretationen von Religion, Kultur und Tradition basieren, um Grundrechte – insbesondere Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit – zurückzudrängen. und rechtfertigen staatliche Straflosigkeit. Kultur und Religion dürfen nicht zur Rechtfertigung von Gewalt und Diskriminierung gegenüber irgendjemandem, auch nicht gegenüber Frauen und Mädchen, missbraucht werden. ethnische oder religiöse Minderheiten; oder geschlechts- und sexuell nichtkonforme Personen. Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben teilzunehmen. Dennoch lehnen diese Ideologien die Gleichheit ab und versuchen, monolithische, ausschließende und patriarchale Vorstellungen von „Kultur“ durchzusetzen, die das gleiche Recht aller, an der Kultur teilzunehmen und sie zu schaffen, zu gestalten und zu interpretieren, sowie die dynamische und pluralistische Natur der Kultur selbst ignorieren.

Unsere Interessenvertretung setzt sich für kulturelle Rechte ein

Wir arbeiten bei den Vereinten Nationen und mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen darauf Einfluss zu nehmen:

  • Erkennen Sie Kulturrechtsverteidiger (z. B. Schriftsteller, Filmemacher, Musiker, bildende Künstler usw.) als Menschenrechtsverteidiger an.
  • Investitionen in den Bereich der Kultur und in die Bedingungen, die es den Menschen ermöglichen, zu lernen, ihre Kreativität zu entwickeln, die Menschlichkeit anderer zu erleben und ihr kritisches Denken zu üben, sind notwendig, um kulturelle Demokratien zu schaffen und bürgerschaftliches Engagement zu fördern.
  • Förderung der künstlerischen Kreativität; Es ist notwendig für die Entwicklung lebendiger Kulturen und das Funktionieren demokratischer Gesellschaften.
  • Schutz der Meinungsfreiheit, einschließlich der freien Meinungsäußerung durch die Künste; Dies ist besonders wichtig für jene Künstler und Kulturschaffenden, die dazu beitragen, Intoleranz und Ausgrenzung zu bekämpfen oder das Vertrauen in tief gespaltenen Gesellschaften und nach den Folgen von Menschenrechtsverletzungen oder Gewalt wiederherzustellen, weil ihre kulturellen Produktionen für diejenigen, deren Verständnis sie verstehen, wahrscheinlich umstritten sein werden Die Welt wird durch einzelne, oft starre Narrative definiert und richtet sich an Mitglieder von Institutionen, Regierungen oder nichtstaatlichen Akteuren, die es vielleicht vorziehen, vergangene Gräueltaten ungeprüft und unerforscht zu lassen.
  • Ablehnung hasserfüllter Ideologien, einschließlich verschiedener Formen von Fundamentalismus und Extremismus, stellen eine ernsthafte Bedrohung der Menschenrechte und ihrer Universalität im Allgemeinen sowie der kulturellen Rechte und der Achtung der Vielfalt im Besonderen dar. Ideologien, die auf monolithischen Weltanschauungen und Feindschaft gegenüber „dem Anderen“ basieren, spalten Gesellschaften zwischen denen, die der propagierten Denkweise anhängen, und allen anderen, die nicht toleriert werden dürfen.
  • Verurteilen Sie den Einsatz nationaler Sicherheitsmaßnahmen, religiöser Normen und Fundamentalismus sowie kulturellen Relativismus und schädlicher traditioneller Praktiken, um die Rechte von Minderheiten-Glaubensgruppen wie Freidenkern und Humanisten, Frauen und LGBTI-Künstlern zu untergraben.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über kulturelle Rechte.

Rassismus und Kastendiskriminierung

Humanisten halten die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte für eine der großen Errungenschaften der internationalen Gemeinschaft. Konkret unterstützen wir das UN-Programm zur Beseitigung von Rassismus. Eines der größten Versäumnisse der modernen Gesellschaft ist sicherlich die Fortsetzung rassistischer Politik und Praktiken sowie der Kastendiskriminierung. Deren Beseitigung ist von entscheidender Bedeutung für die Erreichung der in der UN-Erklärung genannten Ziele.

Herausforderungen von Rassismus und Kastendiskriminierung

In vielen Ländern der Welt sind Menschen und Gruppen Opfer von Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung aufgrund ihrer Rasse und/oder ethnischen Zugehörigkeit. Diese beinhalten:

  • Mangel an vollen Staatsbürgerrechten, Diskriminierung bei der Beschäftigung und beim Zugang zu Dienstleistungen wie Bildung, Wohnraum, Gesundheit und sozialer Sicherheit;
  • Ungleiche politische Rechte und Vertretung;
  • Ungleiche Unterstützung durch den Staat, beispielsweise finanzielle Unterstützung;
  • Hassreden und rassistische Verleumdung;
  • Ungerechtfertigte Inhaftierung, Sklaverei oder Verfolgung;
  • Gewalt, Belästigung, Folter, Vergewaltigung und andere Bedrohungen für Leben und Gesundheit;

Diese Herausforderungen stellen ein Hindernis für die Beseitigung von Diskriminierung, Rassismus und ethnischer Säuberung auf der ganzen Welt dar.

Kastenbasierte Diskriminierung

Eine Form der Diskriminierung, von der Millionen Menschen weltweit betroffen sind, ist die Diskriminierung aufgrund der Kastenzugehörigkeit, obwohl sie in Artikel 1 des CERD vorgeschrieben ist. Kastendiskriminierung ist eine schädliche und tief verwurzelte Form struktureller Diskriminierung, die zu massiven Verletzungen bürgerlicher, politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Rechte führt. Kastensysteme basieren im Kern auf der Doktrin der Ungleichheit und teilen Menschen in ungleiche und hierarchische soziale Gruppen.

Während es in vielen Ländern der Welt, darunter Nigeria, Mauretanien, Jemen, Gambia, Japan und Korea, zu Diskriminierung aufgrund der Kastenzugehörigkeit kommt, betrifft sie vor allem die Dalits des indischen Subkontinents. Viele Staaten haben Kastendiskriminierung unter Strafe gestellt, obwohl es für Dalits bekanntermaßen keinen Rechtsweg gibt. Diejenigen, die in Südasien als „Unberührbare“ oder Dalits bekannt sind, gelten als „niederwertige Menschen“, unrein und „verschmutzend“ für andere Kastengruppen. Diese weit verbreitete Kastendiskriminierung der Dalits hat zu Belästigung, Segregation in der Gesellschaft, mangelndem Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen und öffentlichen Plätzen, der Unfähigkeit, Land zu besitzen, Folter, Vergewaltigung und brutalen Morden geführt. Einige Dalits werden auch zur manuellen Reinigung gezwungen, bei der menschliche und tierische Ausscheidungen aus trockenen Latrinen, Abwasserkanälen und Straßen manuell gereinigt, getragen, entsorgt oder gehandhabt werden, wobei Besen, kleine Blechteller und auf dem Kopf getragene Körbe verwendet werden. Da Dalits aufgrund ihrer Geburt als verschmutzt gelten, wird ihnen die Aufgabe der Beseitigung menschlicher und tierischer Abfälle übertragen und strikt durchgesetzt. Sie müssen unter schmutzigen und abscheulichen Bedingungen arbeiten und werden darüber hinaus vom Großteil der Gesellschaft sozial geächtet, indem Menschen sie (oder Gegenstände, die sie berührt haben) nicht berühren, beschimpft werden und von gesellschaftlichen Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Die Weigerung des Dalit-Volkes, solche Aufgaben auszuführen, führt zu körperlicher Misshandlung und sozialem Boykott.

Unsere Arbeit zu Rassismus und Kastendiskriminierung

Wir arbeiten mit den Vereinten Nationen und anderen internationalen Organisationen zusammen und setzen uns für Folgendes ein:

  • Verurteilen Sie diejenigen, die diskriminierende, rassistische und ethnische Säuberungen begehen;
  • Ergreifen Sie alle möglichen Maßnahmen, um die Würde und den Wert des Menschen zu schützen und Diskriminierung aufgrund von Rasse und ethnischen Faktoren zu beenden.
  • Untersuchung von Mordmustern und Menschenrechtsverletzungen an Minderheiten und Gruppen aufgrund von Rassismus und ethnischer Säuberung;
  • Dokumentieren Sie den Status und die Situation von Diskriminierung, Rassismus und ethnischer Säuberung sowie die spezifischen Risiken und Formen, mit denen jedes Land konfrontiert ist.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern zusammen, um bei den nationalen Regierungen Folgendes zu erreichen:

  • Verabschiedung und Durchsetzung von Gesetzen, die jeden Bürger vor Diskriminierung, Rassismus und ethnischer Säuberung schützen, einschließlich:
    • Minderheitenangehörige vor Diskriminierung bei der Beschaffung von Dienstleistungen oder bei der Beschäftigung aufgrund ihrer Rasse und/oder ethnischen Zugehörigkeit schützen;
    • Gesetze, Richtlinien und Verwaltungspraktiken in Bezug auf Flüchtlinge und Migranten überarbeiten, um sicherzustellen, dass alle Menschen in Bezug auf Einwanderung und Asyl gleich behandelt werden, einschließlich des Rechts, nicht an einen Ort oder eine Situation zurückgeschickt zu werden, in der sie verfolgt werden;
    • Bieten Sie allen Rassen und ethnischen Gruppen ein „gleiches“ Maß an Unterstützung.
  • Ergreifen Sie rechtliche Schritte gegen Einzelpersonen oder Gruppen, einschließlich Regierungsvertretern, die Personen aufgrund ihrer Rasse und/oder ethnischen Zugehörigkeit diskriminierender Gewalt aussetzen.
  • Bekämpfung der „sozialen Säuberung“, die sich in Mord und gewaltsamem Verschwindenlassen von Angehörigen von Minderheiten und anderen sozial diskriminierten Personen äußert;
  • Ratifizierung internationaler Gesetze und Konventionen, die darauf abzielen, Diskriminierung, Rassismus und ethnische Säuberungen zu stoppen;
  • Dokumentieren Sie den Status und die Situation von Diskriminierung, Rassismus und ethnischer Säuberung sowie die spezifischen Risiken und Formen der Diskriminierung in ihrem Land.

Wir arbeiten mit unseren Mitgliedern und anderen NGOs zusammen, um:

  • Befürworten, verteidigen und fördern Sie die Menschenrechte aller Menschen, unabhängig von Rasse und/oder ethnischer Zugehörigkeit;
  • Sensibilisierung für die Barrieren und Formen der Diskriminierung, denen Menschen aufgrund von Rassen- und ethnischen Unterschieden ausgesetzt sind, und für Möglichkeiten, diesen entgegenzuwirken;
  • Verabschiedung und Durchsetzung von Richtlinien zur Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der Rasse und/oder ethnischen Zugehörigkeit;
  • Unterstützen Sie Gesetze und Richtlinien, die „rassistische“ Verhaltensweisen und Institutionen durch demokratische, humanistische und ethische ersetzen.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über Rassismus und Kastendiskriminierung.

Demokratie und Populismus

In den letzten Jahren haben wir weltweit eine deutliche Zunahme populistischer Regierungen und Bewegungen erlebt. Viele dieser Bewegungen haben ihre Wurzeln in der Demagogie, bei der Macht durch die Ausnutzung von Vorurteilen, Angst und Ignoranz, das Schüren von Leidenschaften und die Unterbindung begründeter Überlegungen erlangt wird.

Ihre Tendenz zu postfaktischen, anti-experten, vereinfachenden und intoleranten Standpunkten dient nur dazu, eine antiuniversalistische Tyrannei der Mehrheit zu fördern, die unweigerlich die Menschenrechte von Minderheiten untergräbt, Extremismus zulässt und genau das demokratische System bedroht, das ihnen einen gegeben hat Stimme in erster Linie. Untersuchungen haben einen Trend ergeben, der zeigt, dass Populisten an der Macht die Demokratie auf eine Reihe spezifischer Arten untergraben, darunter: die Erosion der Gewaltenteilung in der Exekutive; weniger Medienfreiheit; bürgerliche Freiheiten werden eingeschränkt; und die Qualität der Wahlen nimmt ab. Wir argumentieren, dass Demokratie viel mehr ist als eine regelmäßige Gelegenheit zur Abstimmung. Damit die Demokratie gedeihen kann, muss sie auf Rechtsstaatlichkeit und dem Grundsatz der Rechtsgleichheit für alle basieren. Die Achtung der Menschenrechte, wie sie in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 definiert sind, einschließlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung, sollte ein Mindeststandard für alle Demokratien sein. Die Menschenrechte von Minderheiten, nicht nur von Mehrheiten, müssen gewahrt und geschützt werden.

Die Meinungsfreiheit muss das Recht umfassen, politische Parteien, Führer und Richtlinien offen zu kritisieren. Die Demokratie muss nicht nur positiv für Abgeordnete stimmen, sondern auch den Wert einer freien Presse respektieren und Systeme der Transparenz, Rechenschaftspflicht und die Fähigkeit der Menschen umfassen, scheiternde und unpopuläre Regierungen zu kritisieren und friedlich zu ersetzen.

Damit die Demokratie stabil bleibt und gedeiht, müssen die Staaten besser mit der Angst und Frustration so vieler ihrer Bürger umgehen; Sie müssen mehr tun, um das Gefühl der Niedergeschlagenheit und des Versagens der Wähler durch den Staat und die Mainstream-Parteien anzuerkennen und darauf zu reagieren, und ihre Bedenken besser berücksichtigen. Wir argumentieren, dass dies in einem Klima der offenen Debatte und Bildung, evidenzbasierten politischen Handelns und der unerschütterlichen Achtung der allgemein geltenden Menschenrechte geschehen muss. Wenn ein demokratisches System diese Grundlagen aus den Augen verliert, nur um die populistische Agenda zu besänftigen, wird dieses System irgendwann unweigerlich zusammenbrechen.

Unsere Arbeit zu Demokratie und Populismus

Wir arbeiten bei den Vereinten Nationen und mit unseren Mitgliedern daran, nationale Regierungen dazu zu bewegen, die sozialen Ursachen der Spaltungspolitik anzugehen: soziale Ungleichheit, mangelnde Achtung der Menschenrechte, weit verbreitete Missverständnisse über das Wesen der Demokratie und mangelnde globale Solidarität.

Erfahren Sie mehr von Humanists International über Demokratie und Populismus.

Siehe die Resolution der weltweiten Mitglieder von Humanists International: Die Auckland-Erklärung gegen die Politik der Spaltung.

Während du hier bist ...

Als eingetragene Wohltätigkeitsorganisation und NGO sind wir auf die Spenden unserer Mitglieder und Unterstützer angewiesen, die uns dabei helfen, uns für humanistische Themen einzusetzen und uns bei internationalen Institutionen (einschließlich den Vereinten Nationen) für humanistische Werte einzusetzen. Wenn Sie unsere Ziele unterstützen, denken Sie bitte noch heute über eine einmalige oder regelmäßige Spende nach. Danke schön.

Spenden

Advocacy-Neuigkeiten

Teilen
WordPress-Theme-Entwickler – whois: Andy White London